Monacensia im Hildebrandhaus

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/coverflow/Monacensia_klein.jpg
Das Hildebrandhaus (c) Monacensia im Hildebrandhaus
Maria-Theresia-Straße 23 Barrierefreier Eingang: Siebertstraße 2
81675 München

Leitung: Dr. Elisabeth Tworek
Öffnungszeiten: Bibliothek und Archiv: Mo-Mi, Fr 9.30-17.30 Uhr, Do 12-19 Uhr; nur Monacensia: Sa, So 11-18 Uhr

Telefon: 089/419472 -13 (-17)
Fax: 089/41947250

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bally Prell

Bemerkungen zum Inhalt: Der Nachlass wird derzeit bearbeitet. Er enthält u.a. mehrere Fotoalben, handgeschriebene Notenblätter, Film- und Tondokumente.
Veröffentlichungen zum Bestand: Elisabeth Tworek (Hg.): Literatur im Archiv: Bestände der Monacensia. München: Monacensia, 2002 (112 S). - Dies. (Hg.): Lebendiges Literaturarchiv: 25 Jahre Monacensia im Hildebrandhaus. München: Monacensia, 2002 (142 S). - Elisabeth Tworek u. Marietta Piekenbrock (Hg.): Dichter Hand Schrift. München: Blumenbar, 2004.

Person: Prell, Bally
Geburtsdatum: 14.09.1922
Todesdatum: 20.03.1982
Beruf: Volkssängerin, Vortragskünstlerin
Bemerkungen: Bally Prell wurde am 14.09.1922 in München geboren. Sie lebte von Geburt an bis zur ihrem frühen Tod 1982 in der Leopoldstraße 77 in München. Mit einer ungewöhnlich tiefen Stimme und großer Musikalität begabt, trat sie schon als Kind öffentlich auf. Ihr Vater Ludwig Prell, Gitarrenvirtuose, Komponist und Mundartdichter, Vatl, wie sie ihn nannte, schrieb ihr zum 31. Geburtstag das Lied, mit dem sie am Platzl debütierte und das fortan ihr Markenzeichen und größter Erfolg wurde: „Die Schönheitskönigin von Schneizlreuth“. 28 Jahre lang stand sie als Gesangs-Humoristin auf den Bühnen von Wirtshäusern und Bierzelten. Von ihr wird gesagt, sie habe die Tradition der Volkssänger nach dem Zweitem Weltkrieg fortgesetzt. Zu ihrem Repertoire zählten neben den Kompositionen ihres Vaters - wie dem beliebten „Isarmärchen“ oder „St. Anna-Vorstadt“ - Operetten-Parodien, aber auch Schubert- und Mozartarien, französische Chansons und italienische Volkslieder. Bally Prell starb am 20.03.1982 in München.

Externe Links:

Schätze aus dem Literaturarchiv: Der Filmprojektor der Volkssängerin Bally Prell

Kalliope – Verbundkatalog Nachlässe und Autographen

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte
Nachlässe