Monacensia im Hildebrandhaus

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/coverflow/Monacensia_klein.jpg
Das Hildebrandhaus (c) Monacensia im Hildebrandhaus
Maria-Theresia-Straße 23 Barrierefreier Eingang: Siebertstraße 2
81675 München

Leitung: Dr. Elisabeth Tworek
Öffnungszeiten: Bibliothek und Archiv: Mo-Mi, Fr 9.30-17.30 Uhr, Do 12-19 Uhr; nur Monacensia: Sa, So 11-18 Uhr

Telefon: 089/419472 -13 (-17)
Fax: 089/41947250

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Karin Struck

Manuskripte / Typoskripte: 258 eigene und 15 fremde Manuskripte
Briefe: ca. 950 Briefe
Biographische Dokumente: Umfangreiche biographische Dokumente, u.a. zahlreiche Tagebücher (von 1959 bis 2005) und Pressestimmen
Fotos: 688 Fotos
Bemerkungen zum Inhalt: Nachlass
Bestandsumfang: 69 Kassetten
EDV-katalogisiert in Datenbank: Manuskripte und Korrespondenz im Opac der Stadtbibliothek München und in Kalliope (noch in Bearbeitung)
Zugänglichkeit: Eingeschränkt Mit Ausnahme der Manuskripte bleibt der Nachlass gesperrt bis 2047. Einsicht auf Anfrage möglich über die Karin-Struck-Stiftung e.V. (info[AT]karin-struck.de). Ansprechpartner: Sarah Ines Struck.
Veröffentlichungen zum Bestand: Elisabeth Tworek (Hg.): Literatur im Archiv: Bestände der Monacensia. München: Monacensia, 2002 (112 S). - Dies. (Hg.): Lebendiges Literaturarchiv: 25 Jahre Monacensia im Hildebrandhaus. München: Monacensia, 2002 (142 S). - Elisabeth Tworek u. Marietta Piekenbrock (Hg.): Dichter Hand Schrift. München: Blumenbar, 2004.

Person: Struck, Karin
Geburtsdatum: 14.05.1947
Todesdatum: 06.02.2006
Beruf: Schriftstellerin, Publizistin
Bemerkungen: Karin Struck wurde am 14. Mai 1947 in Schlagtow bei Greifswald geboren. 1953 Übersiedelung der Familie in die BRD. 1966 Abitur in Bielefeld, anschließend Studium der Germanistik und Romanistik in Bochum, Bonn und Düsseldorf. Seit dem großen Erfolg ihres Debütromans Klassenliebe, erschienen 1973 im Suhrkamp Verlag Frankfurt/M., thematisierte Karin Struck in ihren stark autobiografischen, bekenntnishaften Romanen wie MutterLieben, Trennung immer wieder die Rolle der Frau in der Gesellschaft und in der Familie. Sie erhielt mehrere Literaturpreise. Ihre letzen Lebensjahre verbrachte Karin Struck zurückgezogen in München, wo sie am 6. Februar 2006 ihrer schweren Erkrankung erlag.

Externe Links:

Kalliope – Verbundkatalog Nachlässe und Autographen

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte