Monacensia im Hildebrandhaus

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/coverflow/Monacensia_klein.jpg
Das Hildebrandhaus (c) Monacensia im Hildebrandhaus
Maria-Theresia-Straße 23 Barrierefreier Eingang: Siebertstraße 2
81675 München

Leitung: Dr. Elisabeth Tworek
Öffnungszeiten: Bibliothek und Archiv: Mo-Mi, Fr 9.30-17.30 Uhr, Do 12-19 Uhr; nur Monacensia: Sa, So 11-18 Uhr

Telefon: 089/419472 -13 (-17)
Fax: 089/41947250

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Elsa Sophia von Kamphoevener

Manuskripte / Typoskripte: 35 eigene und 2 fremde Manuskripte
Briefe: 32 Briefe
Biographische Dokumente: 15 biographische Dokumente, darunter 1 Biographie über E.S. v. Kamphoevener, 1 Typoskr. Biographisches, 1 Typoskr. Lebenserinnerungen (Fragm.) ihres Vaters, sowie Pressestimmen
Fotos: 38 Fotos plus Xerox v. 2 Fotos
Bildobjekte: 29 Bl. Zeichnungen, 4 gedr. Abb.
Bemerkungen zum Inhalt: Nachlass
Bestandsumfang: 4 Kassetten
Katalogisiert auf Katalogkarten / katalogisiert in Autographenkatalog: ja
EDV-katalogisiert in Datenbank: Manuskripte und Korrespondenz teilweise im Opac der Stadtbibliothek München und in Kalliope (noch in Bearbeitung)
Zugänglichkeit: zugänglich
Veröffentlichungen zum Bestand: Elisabeth Tworek (Hg.): Literatur im Archiv: Bestände der Monacensia. München: Monacensia, 2002 (112 S). - Dies. (Hg.): Lebendiges Literaturarchiv: 25 Jahre Monacensia im Hildebrandhaus. München: Monacensia, 2002 (142 S). - Elisabeth Tworek u. Marietta Piekenbrock (Hg.): Dichter Hand Schrift. München: Blumenbar, 2004.

Person: Kamphoevener, Elsa Sophia von
Namensvarianten: Marquardsen-Kamphoevener, Elsa Sophia [Pseud.] Marquardsen, Else [Pseud.]
Geburtsdatum: 14.06.1878
Todesdatum: 27.07.1963
Beruf: Schriftstellerin, Lektorin
Bemerkungen: Elsa Sophia von Kamphoevener wurde am 14. Juni 1878 in Hameln geboren. Von 1915 bis 1939 publizierte sie zahlreiche Artikel in verschiedenen Zeitschriften und etliche Romane. 1933 trat sie in die NSDAP ein und wurde nach zwei Monaten wieder aus der Reichskartei gestrichen. Im August 1935 trat sie dem Reichsverband deutscher Schriftsteller bei und wurde Mitarbeiterin der Zeitschriften Fürs Haus und Wir und die Welt. Ab 1951 Märchenerzählerin im Süddeutschen Rundfunk. Sie starb am 27. Juli 1963 in Marquartstein.

Externe Links:

OPAC der Stadtbibliothek München

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte