Monacensia im Hildebrandhaus

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/coverflow/Monacensia_klein.jpg
Das Hildebrandhaus (c) Monacensia im Hildebrandhaus
Maria-Theresia-Straße 23 Barrierefreier Eingang: Siebertstraße 2
81675 München

Leitung: Dr. Elisabeth Tworek
Öffnungszeiten: Bibliothek und Archiv: Mo-Mi, Fr 9.30-17.30 Uhr, Do 12-19 Uhr; nur Monacensia: Sa, So 11-18 Uhr

Telefon: 089/419472 -13 (-17)
Fax: 089/41947250

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ignatius Taschner

Briefe: 42 Briefe (im Nachlass von L. Ganghofer und L. Thoma)
Fotos: 1 Foto
EDV-katalogisiert in Datenbank: Korrespondenz im Opac der Stadtbibliothek München
Zugänglichkeit: zugänglich
Veröffentlichungen zum Bestand: Elisabeth Tworek (Hg.): Literatur im Archiv: Bestände der Monacensia. München: Monacensia, 2002 (112 S). - Dies. (Hg.): Lebendiges Literaturarchiv: 25 Jahre Monacensia im Hildebrandhaus. München: Monacensia, 2002 (142 S). - Elisabeth Tworek u. Marietta Piekenbrock (Hg.): Dichter Hand Schrift. München: Blumenbar, 2004.

Person: Taschner, Ignatius
Geburtsdatum: 09.04.1871
Todesdatum: 25.11.1913
Beruf: Maler
Bemerkungen: Ignatius Taschner wurde am 9. April 1871 in Bad Kissingen geboren. Von 1885 bis 1888 Lehre als Steinmetz, dann Studium (1889 bis 1895) an der Münchner Kunstakademie. 1903 wurde Taschner Dozent an der Königlichen Akademie in Breslau. Zu seinen Hauptwerken gehören die Bauplastik für das Warenhaus Wertheim am Leipziger Platz in Berlin-Mitte (1896-1904), die Bauplastik für das Stadthaus in Berlin-Mitte (1904-1911) und die Figurengruppen für den Märchenbrunnen in Berlin-Friedrichshain (1911-1912). Er entwarf aber auch das Tafelsilber des Kronprinzen Wilhelm und Gebrauchsgegenstände für die Industrie. Taschner starb am 25. November 1913 in Mitterndorf bei Dachau.

Externe Links:

Kalliope – Verbundkatalog Nachlässe und Autographen

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte