Monacensia im Hildebrandhaus

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/coverflow/Monacensia_klein.jpg
Das Hildebrandhaus (c) Monacensia im Hildebrandhaus
Maria-Theresia-Straße 23 Barrierefreier Eingang: Siebertstraße 2
81675 München

Leitung: Dr. Elisabeth Tworek
Öffnungszeiten: Bibliothek und Archiv: Mo-Mi, Fr 9.30-17.30 Uhr, Do 12-19 Uhr; nur Monacensia: Sa, So 11-18 Uhr

Telefon: 089/419472 -13 (-17)
Fax: 089/41947250

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Jackl Roider

Manuskripte / Typoskripte: 839 Manuskripte
Briefe: 235 Briefe
Biographische Dokumente: 39 (u.a. Verleihungsurkunden zum Bayer. Verdienstorden, Ludwig-Thoma-Medaille u. Poetentaler, Ausweise, Rundfunkabrechnungen)
Fotos: 23 Fotos
Bemerkungen zum Inhalt: Nachlass
Bestandsumfang: 42 Kassetten
EDV-katalogisiert in Datenbank: Manuskripte und Korrespondenz im Opac der Stadtbibliothek München
Zugänglichkeit: zugänglich
Veröffentlichungen zum Bestand: Elisabeth Tworek (Hg.): Literatur im Archiv: Bestände der Monacensia. München: Monacensia, 2002 (112 S). - Dies. (Hg.): Lebendiges Literaturarchiv: 25 Jahre Monacensia im Hildebrandhaus. München: Monacensia, 2002 (142 S). - Elisabeth Tworek u. Marietta Piekenbrock (Hg.): Dichter Hand Schrift. München: Blumenbar, 2004.

Person: Roider, Jackl
Namensvarianten: Roider Jackl [Pseud.]
Geburtsdatum: 17.06.1906
Todesdatum: 08.05.1975
Beruf: Volkssänger
Bemerkungen: Jakob Roider wurde am 17. Juni 1906 als 16. und letztes Kind der Eheleute Franziska und Johann Baptist Roider in Weihmichl bei Landshut geboren. Er arbeitete zunächst als Schreiner und verpflichtete sich dann 1927 für zwölf Jahre bei der Reichswehr. Als Volkssänger entdeckt wurde er 1931 beim 1. Niederbayerischen Preissingen in Landshut. Große Bekanntheit erlangte der Roider Jackl in der Nachkriegszeit bis Anfang der 1950er Jahre durch das Vortragen von Gstanzln (kurze bayerische Spottlieder). So wirkte er unter anderem in der ab 1952 im Bayerischen Rundfunk ausgestrahlten Weißblauen Drehorgel oder auch beim Salvatoranstich auf dem Nockherberg mit. Jakob Roider starb am 8. Mai 1975 in Freising. Die Stadt München widmete dem herausragenden Volkskünstler einen Brunnen auf dem Viktualienmarkt.

Externe Links:

Kalliope – Verbundkatalog Nachlässe und Autographen

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte