Monacensia im Hildebrandhaus

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/coverflow/Monacensia_klein.jpg
Das Hildebrandhaus (c) Monacensia im Hildebrandhaus
Maria-Theresia-Straße 23 Barrierefreier Eingang: Siebertstraße 2
81675 München

Leitung: Dr. Elisabeth Tworek
Öffnungszeiten: Bibliothek und Archiv: Mo-Mi, Fr 9.30-17.30 Uhr, Do 12-19 Uhr; nur Monacensia: Sa, So 11-18 Uhr

Telefon: 089/419472 -13 (-17)
Fax: 089/41947250

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Walter Hasenclever

Manuskripte / Typoskripte: 1 Manuskript
Briefe: 14 Briefe
EDV-katalogisiert in Datenbank: Manuskript und Korrespondenz im Opac der Stadtbibliothek München
Zugänglichkeit: zugänglich
Veröffentlichungen zum Bestand: Elisabeth Tworek (Hg.): Literatur im Archiv: Bestände der Monacensia. München: Monacensia, 2002 (112 S). - Dies. (Hg.): Lebendiges Literaturarchiv: 25 Jahre Monacensia im Hildebrandhaus. München: Monacensia, 2002 (142 S). - Elisabeth Tworek u. Marietta Piekenbrock (Hg.): Dichter Hand Schrift. München: Blumenbar, 2004.

Person: Hasenclever, Walter
Geburtsdatum: 08.07.1890
Todesdatum: 21.06.1940
Beruf: Schriftsteller
Bemerkungen: Walter Hasenclever wurde am 8. Juli 1890 in Aachen geboren. 1908 begann er ein Jurastudium in Oxford, wechselte später nach Lausanne. 1910 erschien sein erster Gedichtband Städte, Nächte und Menschen. 1914 gelang ihm mit dem Stück Der Sohn das erste bedeutende Werk des expressionistischen Dramas. 1917 Kleist-Preis. Von den Nationalsozialisten wurden seine Werke verboten. Hasenclever emigrierte und beging nach der Niederlage Frankreichs am 21. Juni 1940 im Internierungslager Les Milles bei Aix-en-Provence mit einer Überdosis Veronal Selbstmord.

Externe Links:

OPAC der Münchner Stadtbibliothek

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte