Monacensia im Hildebrandhaus

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/coverflow/Monacensia_klein.jpg
Das Hildebrandhaus (c) Monacensia im Hildebrandhaus
Maria-Theresia-Straße 23 Barrierefreier Eingang: Siebertstraße 2
81675 München

Leitung: Dr. Elisabeth Tworek
Öffnungszeiten: Bibliothek und Archiv: Mo-Mi, Fr 9.30-17.30 Uhr, Do 12-19 Uhr; nur Monacensia: Sa, So 11-18 Uhr

Telefon: 089/419472 -13 (-17)
Fax: 089/41947250

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Olaf Gulbransson

Briefe: 71 Briefe (u.a. in den Nachlässen von L. Thoma, K. Dreher)
Fotos: 9 Fotos
Bildobjekte: 12 Zeichnungen
EDV-katalogisiert in Datenbank: Korrespondenz im Opac der Stadtbibliothek München
Zugänglichkeit: zugänglich
Veröffentlichungen zum Bestand: Elisabeth Tworek (Hg.): Literatur im Archiv: Bestände der Monacensia. München: Monacensia, 2002 (112 S). - Dies. (Hg.): Lebendiges Literaturarchiv: 25 Jahre Monacensia im Hildebrandhaus. München: Monacensia, 2002 (142 S). - Elisabeth Tworek u. Marietta Piekenbrock (Hg.): Dichter Hand Schrift. München: Blumenbar, 2004.

Person: Gulbransson, Olaf
Geburtsdatum: 26.05.1873
Todesdatum: 18.09.1958
Beruf: Maler, Grafiker und Karikaturist
Bemerkungen: Olaf Leonhard Gulbransson wurde am 26. Mai 1873 in Christiania (später Oslo) geboren. Albert Langen holt Gulbransson 1902 nach München als Zeichner und Karikaturist für die Satirezeitschrift Simplicissimus. 1906 Einbürgerung in München, Kauf eines Hauses am Englischen Garten („Kefernest“ in der Keferstr. 10). 1923 Professor an der Staatlichen Kunstgewerbeschule München. 1929 Professor an der Akademie der bildenden Künste in München als Nachfolger von Franz von Stuck. Kauf des Schererhofes bei Tegernsee. 1955 Kunstpreis für Malerei und Graphik der Stadt München. Er starb am 18. September 1958 auf dem Schererhof.

Externe Links:

OPAC der Münchner Stadtbibliothek

Kommentar schreiben