Monacensia im Hildebrandhaus

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/coverflow/Monacensia_klein.jpg
Das Hildebrandhaus (c) Monacensia im Hildebrandhaus
Maria-Theresia-Straße 23 Barrierefreier Eingang: Siebertstraße 2
81675 München

Leitung: Dr. Elisabeth Tworek
Öffnungszeiten: Bibliothek und Archiv: Mo-Mi, Fr 9.30-17.30 Uhr, Do 12-19 Uhr; nur Monacensia: Sa, So 11-18 Uhr

Telefon: 089/419472 -13 (-17)
Fax: 089/41947250

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Luise Oehl

Briefe: 68 Briefe
Biographische Dokumente: 17 biographische Dokumente und Tagebuchfragmente von Erwin Oehl
Fotos: 1 Foto
Bemerkungen zum Inhalt: Konvolut
Bestandsumfang: 1 Kassette
EDV-katalogisiert in Datenbank: Korrespondenz und Tagebücher (Erwin Oehl) teilweise im Opac der Stadtbibliothek München und in Kalliope (noch in Bearbeitung)
Zugänglichkeit: zugänglich
Veröffentlichungen zum Bestand: Elisabeth Tworek (Hg.): Literatur im Archiv: Bestände der Monacensia. München: Monacensia, 2002 (112 S). - Dies. (Hg.): Lebendiges Literaturarchiv: 25 Jahre Monacensia im Hildebrandhaus. München: Monacensia, 2002 (142 S). - Elisabeth Tworek u. Marietta Piekenbrock (Hg.): Dichter Hand Schrift. München: Blumenbar, 2004.

Person: Oehl, Luise
Geburtsdatum: 29.10.1907
Todesdatum: ?.06.1999
Beruf: Arbeiterin
Bemerkungen: Louise Brod wurde am 29. Oktober 1907 geboren. 1933 Verhaftung, da sie sich im Kommunistischen Jugendverband Deutschlands engagierte. 1936 emigrierte sie von München nach Paris, wo sie den Kunstmaler Erwin Oehl heiratete. Nach Kriegsbeginn wurden beide interniert. Lousie Oehl wurde ins Frauen-Konzentrationslager Ravenbrück überstellt. Nach Kriegsende ließen sich Louise und Erwin Oehl in München nieder. Louise Oehl starb im Juni 1999.

Externe Links:

Kalliope – Verbundkatalog Nachlässe und Autographen

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte