Info
Gegründet: 2012
Dauer: jährlich, sechs Abende
Ort: verschiedene (Tat)orte, Aschaffenburg
Veranstalter: Karin und Klaus Appel
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aschaffenburger Jazz & Crime Festival

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbevents/festivals/klein/Logo JAZZCRIME_Festival_klein.jpg

Jazz und Kriminalliteratur gehören zusammen: Zum Jazz, der ursprünglich aus Bars und Kaschemmen, also aus dunklen Ecken kommt, passt einfach der  Kriminalroman, der nicht selten an ebensolchen Schauplätzen spielt...

Mit dieser Idee beginnen die beiden Initiatoren des Aschaffenburger Jazz & Crime Festivals Karin und Klaus Appel im Jahr 2009 Jazz & Crime-Lesungen zu veranstalten. Für das Zusammenspiel von Musik, Wort und Mord sorgt von Beginn an der Aschaffenburger Saxofonist Klaus Appel mit seinen musikalischen Gästen und mit AutorInnen aus der Region.

Die kleinen Veranstaltungen, eigentlich Geheimtipps, sind ein solcher Erfolg, dass der Gedanke an eine Woche mit mehreren Jazz & Crime-Lesungen aufkommt. Krimifestivals gibt es ja nun schon an vielen Orten, aber jetzt soll das erste Jazz & Crime Festival in Aschaffenburg stattfinden.

Initiator Klaus Appel (Saxophon, Bassklarinette) & Boris Friedel (Kontrabass, Gitarre) beim 1. Festival 2012 © Karin u. Klaus Appel / Aschaffenburger Jazz & Crime Festival

2012 bietet sich die Gelegenheit: Das Stadttheater Aschaffenburg wird renoviert und umgebaut und so kann dort auf der Bühne 3, in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt, das 1. Aschaffenburger Jazz & Crime Festival inszeniert werden. An sechs Abenden gibt es Lesungen von regionalen AutorInnen und SchauspielerInnn, von Krimi-BuchhändlerInnen und mörderischen Brüdern und Schwestern – und dazu mörderischen Jazz von und mit Klaus Appel.

Der Erfolg spricht für sich – alle Veranstaltungen sind ausverkauft. Grund genug, die nächsten Jazz & Crime Festivals zu planen und vorzubereiten, nur jetzt an verschiedenen „Tatorten“ in der Stadt: Ein Gerichtssaal im Justizgebäude, die Polizeiinspektion, der Pathologiehörsaal im Klinikum, ein Waschsalon, ein Kleingartenverein und viele mehr…

Aber auch das Stadttheater gehört nach wie vor zu einem dieser Schauplätze. Dort findet am letzten Abend das Finale, die „Jazz & Crime“ Nacht – mittlerweile auf der großen Bühne 1 – statt. Dort sorgen dann auch schon mal überregional bekannte AutorInnen zusammen mit Klaus Appel und Gästen für spannende und musikalische Unterhaltung.