Info
22.10.2014, 14:16 Uhr
Frank Piontek
Jean-Paul-Reihe
images/lpbblogs/logenlogo_164.jpg
Jean Paul selbst nannte seinen Debütroman eine „geborne Ruine“: Frank Piontek liest „Die unsichtbare Loge“ von Jean Paul, Tag für Tag, von der ersten bis zur letzten Seite, und bloggt darüber.

Logen-Blog [496]: Was hätte Jean Paul zur Kolonialverwaltung gesagt?

Wir treffen im Archivo nicht nur den Senor Antonio de Ulloa in Sevilla an. Ein zweiter Zeitgenosse, der just zur Zeit der Loge interessant wird, lächelt uns entgegen.

Luis de las Casas y Aragorri

Luis de las Casas y Aragorri also. Geboren wurde er 1745, in Sopuerta, gestorben ist er am französischen Nationalfeiertag des Jahres 1800, als Jean Paul noch in Berlin lebte. Als Gouverneur von Kuba und Befehlshaber in den spanischen Provinzen Louisiana und Florida ist er in die Kolonialgeschichte eingegangen – doch kannte er auch Russland, Bulgarien. Frankreich, Deutschland und England. Während Jean Paul an seinem ersten Roman saß, diente er als gobernador de La Habana und capitán general de Cuba, la Luisiana y Floridas. 1790 bis 1796 war das; Jean Paul sitzt derweilen in Schwarzenbach und Hof, schließlich, seit 1796, in Weimar. Der Ruhm beginnt – und Luis de las Casas wirkt segensreich in den fremden Ländern. In der Auñamendi Eusko Entziklopedia kann man es lesen:

En la gran Antilla se le tiene por uno de los mejores gobernantes de la isla durante todo el periodo colonial. Dio un fuerte impulso a las obras públicas en la capital y sus alrededores (caminos, puentes, empedrado de las calles de la ciudad, etc.); fundó el Papel Periódico, primera publicación de su estilo en la isla; mostró especial preocupación por la asistencia pública, fundando la Casa de Beneficencia; durante su gobierno se crearon la Sociedad Económica de Amigos del País, una de las más activas de toda la monarquía, de la que fue su primer presidente, y el Consulado de Agricultura y Comercio de La Habana; promovió los estudios científicos y técnicos; elaboró el primer censo fiable de toda la isla; y durante su gobierno se inició el gran despegue de la industria azucarera que convertiría poco después a la isla en la primera productora y exportadora mundial de dicho producto.

Es ist leicht, sich Jean Paul als Beiträger des Papel Periódico vorzustellen – aber was hätte er zur Kolonialverwaltung gesagt? Wie hätte er sie ins Verhältnis gesetzt zu den Ureinwohnern der eroberten Länder? Hätte er die Casa de Beneficencia höher geschätzt als die Unabhängigkeit der Leute in Habana?

Gustavs Meinung kann sich der Blogger vorstellen.



Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte