Info
09.05.2013, 09:16 Uhr
Frank Piontek
Jean-Paul-Reihe
images/lpbblogs/logenlogo_164.jpg
Jean Paul selbst nannte seinen Debütroman eine „geborne Ruine“: Frank Piontek liest „Die unsichtbare Loge“ von Jean Paul, Tag für Tag, von der ersten bis zur letzten Seite, und bloggt darüber.

Logen-Blog [151]: Regina reloaded

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbblogs/loge151_regina_500.jpg
Wie kam Regina nach Obertrubach? Das bliebe zu klären. (Foto: Frank Piontek, 5.5. 2013)

Wir verlassen Bamberg und bewegen uns wieder auf den Roman zu, indem wir mit Jean Paul im Gepäck durch die Fränkische Schweiz reisen. Wer begegnet uns hier, in Obertrubach? Das Fräulein Regina. Inzwischen hat es einen Gasthof eröffnet und sich selbstständig gemacht; den Gustav hat sie nicht geheiratet. Wir erinnern uns: „Mit diesem Schatten rutscht´ er nun der Regina immer näher; unter dem Vorwand, als mied´ er die eine Sonne, rückte er einer andern rötern zu.“ Und später verweilte „neben Gustav nur noch Regina unter der dunkeln Laube – er stand dem Gesichte, auf dem so viele schöne Abendröten seines Lebens untergegangen waren, so nahe und so stumm und hielt sie ein wenig, als sie nachwollte...“ Der Rest der gelind dramatischen Episode ist bekannt.

Jean Paul hat übrigens noch einer weiteren Regina seine Reverenz erwiesen – und sie auch sie war, wie später Gustavs Regina, eine Magd. Ich meine Regina Tanzberger, die „bei dem Lukas-Städter grauen Generalsuperintendenten Herzog als Magd alt und fast mehr Lebens als Dienens satt geworden“ war. Auf sie hielt der Kandidat Richter eine Leichenrede, die er in den Komet einfügte. Wann aber war sie in die Fränkische Schweiz gezogen, um hier einen Gasthof zu eröffnen? Einen Gasthof, in dessen Gästebuch sich der Dichter nicht eintrug, was dieses Gastbuch mit jenem anderen verbindet, in dem sich ein Schlawiner als Jean Paul ausgab, der sich neben einer geschmierten Pseudo-Unterschrift Goethes verewigte, um noch heutige Tourismusexperten in den Stand zu setzen, von einer „Begegnung Jean Pauls mit Goethe in der Fränkischen Schweiz“ zu phantasieren.

Es reicht doch schließlich, zu wissen, dass das Fräulein Regina[1] sich in Obertrubach niederließ, um kurz- oder langfristig ihrem Magddasein zu entkommen!

-----

[1] Welches noch einmal? Spielt das wirklich eine Rolle?



Kommentar schreiben