Info
https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/bayr_rw21_eingang_164.jpg
Eingang der Stadtbibliothek (c) Stadt Bayreuth
Richard-Wagner-Straße 21
95444 Bayreuth
Öffnungszeiten: Di-Fr: 10-19 Uhr, Sa: 10-15 Uhr
Telefon: 0921/507038-30
Fax: 0921/507038-39
Website
E-Mail: stadtbibliothek[at]stadt.bayreuth.de

Stadtbibliothek Bayreuth

Anfang der 1990er Jahre erwirbt die Firma Oberpaur ein denkmalgeschütztes Gebäude in Bayreuth, in der Richard-Wagner-Straße 21, nicht weit von der städtischen Fußgängerzone. Das Haus wird renoviert, wobei die alte Fassade erhalten bleibt. Im September 1995 eröffnet Oberpaur darin seine Bayreuther Filiale. Jedoch währt der Aufenthalt nicht allzu lange, bereits Ende 2002 wird das Modehaus geschlossen.

Bis Ende 2008 herrscht Unklarheit über die Zukunft des Gebäudes, dann unterzeichnet die Stadt den Kaufvertrag: Aus dem Oberpaurhaus soll ein „Haus des lebenslangen Lernens“ werden, das die Stadtbibliothek, die Volkshochschule und die Kinder- und Jugendbibliothek beheimatet, die bislang quer über die Stadt verteilt waren. Nach sieben Jahren Leerstand bzw. geringfügigen Zwischennutzungen beginnen die Renovierungs- und Umbauarbeiten, die 3,5 Millionen Euro kosten. Erhalten bleibt nicht nur die Fassade, sondern bleiben auch die Rolltreppen und die Offenheit des Gebäudes, die an die frühere Nutzung als Textilkaufhaus erinnern.

Ein neuer Name ist bald gefunden, das kulturelle Zentrum wird entsprechend seiner Adresse „RW21 Stadtbibliothek Volkshochschule“ heißen. Die beiden wichtigsten Bewohner des Hauses werden farblich unterschieden: Mit Blau wird die Volkshochschule gekennzeichnet, das Grün weist auf die Stadtbibliothek hin. Im Erdgeschoß des Hauses sind unter anderem die Kinderbibliothek, der „Marktplatz“ und eine Kreativwerkstatt zuhause, im Untergeschoß der Jugendbereich „freestyle“, die Film- und Musikabteilung sowie der Veranstaltungsraum „Black Box“, im 1. Stock die Sachbücher und die Internationale Bibliothek, im 2. Stock die Romane, Hörbücher, Zeitschriften, ein multimediales Lernstudio sowie das Café Samocca, das zudem über eine begrünte Dachterrasse verfügt.

Als Gestaltungselement dient der Stadtbibliothek die Form eines Buchrückens, das sich in Tischanlagen, Deckenelementen, in Informationstheken und Sitzbänken, die zur Raumgliederung eingesetzt werden können, wiederfindet. Die Ausleihe kann von den Kunden eigenständig getätigt werden, da jedes Buch einen RFID-Chip trägt; die Rückgabe ist beinahe rund um die Uhr möglich, da mit diesem Chip der Eingangsbereich des RW21 auch jenseits der Öffnungszeiten betreten werden kann.

Am 10. Februar 2011, nach 14 Monaten Bauzeit und pünktlich zum 90. Geburtstag der Stadtbücherei, die 1921 gegründet wurde und im damaligen Rathaus eine erste Bleibe fand, wird das RW21 offiziell eingeweiht. Am 15. Februar beginnt der reguläre Betrieb des RW21, das nicht nur die beiden großen außerschulischen Bildungsinstitutionen der Stadt nach jahrelangem Ringen endlich an einem zentralen Ort vereint, sondern sich auch in bester Nachbarschaft weiß: Nur wenige Schritte entfernt befindet sich ein weiterer wichtiger literarischer Ort der Stadt, das Jean-Paul-Museum.