https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbplaces/horvath_164.jpg
Ödön von Horváth (c) Monacensia - Stadtbibliothek und Literaturarchiv

Murnau, Kohlgruber-Straße: König-Ludwig-Denkmal

Für seine Theaterstücke und Romane findet Ödön von Horváth in Murnau zahlreiche Charaktere und Schauplätze, darunter das König-Ludwig-Denkmal mit der imposanten Inschrift: „Ihrem unvergesslichen Ludwig II. König v. Bayern gewidmet v. treuen Landeskindern MDCCCXCIV“. Initiator dieses ersten König Ludwig-Denkmals ist der Murnauer Posthalter August Bayerlacher, der das Denkmal finanziert und auf dem eigenen Grundstück im Postanger 1895 errichten lässt. Als glühender Monarchist und Ludwig II.-Verehrer will er damit dem glücklosen „Märchenkönig“ gedenken, der die Kohlgruber Straße auf seinen vielen nächtlichen Fahrten von München nach Schloss Linderhof im Graswangtal regelmäßig benutzte, bevor er am 13. Juni 1886 erst 41jährig im Starnberger See umkommt.

Die Anlage, die von zwei imposanten Löwen flankiert wird, ist Vorbild für das „Denkmal des ehemaligen Landesvaters“ in Horváths Volksstück Italienische Nacht (1931). Zwei Burschen bemalen das Antlitz des Monarchen mit roter Farbe. Unter seiner Büste unterhalten sich Anna und der Faschist über die „Mission der Faschisten“:

DER FASCHIST Ehre deine Heimat! Und was Sie hier für zweckmäßige Anlagen haben – (...) Das dort drüben, das ist doch das überlebensgroße Denkmal Seiner Majestät?
ANNA Ja.
DER FASCHIST Ich habe bereits die Ehre gehabt, es kennenzulernen. Wir hatten heute früh hier eine interne Gruppenaussprache – ein wirklich schönes Denkmal ist das, voller Stil. Schad, daß es schon so dunkel ist, man kanns ja gar nicht mehr bewundern!

(Ödön von Horváth, Italienische Nacht. In: Horváth, Italienische Nacht, GW3/84/85)

 


Zur Station 12 von 14 Stationen


 

Verfasser: Dr. Elisabeth Tworek