Info
Geburtsjahr: 1956
in Stötten a.Auerberg
A'(lb)Traumpaar: Mundartkabarett-Duo Sigrid Kraus und Walter Sirch © privat
Wirkungsorte:
Marktoberdorf
Sonthofen
Sulzschneid

Walter Sirch

Der 1956 in Stötten am Auerberg geborene Walter Sirch entdeckt schon früh seine Liebe zum Brauch­tum, zum Theater und zur Mundartpflege. Der gelernte Fernmeldetechniker ist Vorstand des Oberen Lechgauverbandes und seit 2002 Leiter des Sachgebiets Laienspiel, Mundart und Brauchtum im Bayerischen Trachtenverband. Sowohl in seinem Heimatort in Stötten als auch in Sulzschneid bei Marktoberdorf, wo er seit seiner Heirat lebt, spielt er Theater und schreibt selbst Stücke.

Mit seinem Theaterstück Freibier (1993) nimmt er 1994 an einem regionalen Autorenwettbewerb teil. Den Wettbewerb gewinnt der Marktoberdorfer Schauspieler, Autor und Dramaturg Reinhold Massag mit seinem Stück Felizitas (1994). Bei der Preisverleihung in Weißenhorn lernen sich Sirch und Massag kennen und in der Folgezeit kommt es zu einer guten Zusammenarbeit. Die Urauffüh­rung von Felizitas erfolgt 1995 durch die von Walter Sirch geleitete Stöttener Theatergruppe, Regie führt der Autor Reinhold Massag selbst. Im Theaterstück Der Teufelspakt von Thalhofen, das Reinhold Massag für das erste Schlossfest in Marktoberdorf 1997 schreibt, spielt Walter Sirch eine Nebenrolle. Mit seiner Stöttener Theatergruppe führt er bei diesem Schlossfest das Massag-Stück Der fahrende Heiler inmitten des gleichzeitig stattfindenden mittelalterlichen Markttreibens auf.

Seit den 1990er-Jahren steht Walter Sirch als Mundart-Kabarettist auf den Bühnen im Allgäu. Er tritt in der Zeit vom 8. Dezember 1995 bis 3. Oktober 1996 zusammen mit der Theater­pädagogin Monika Schubert aus Marktoberdorf und Peter Zwey aus Betzigau als Kabarett-Trio Die Hoi-Wender auf. Nach dem Weg­gang von Monika Schubert machen Peter Zwey und Walter Sirch als Die Wiesen­bügler nahtlos weiter und sind mit ihrem Mundart-Kabarettprogramm auch im Zehent­stadel in Isny und der Hegelesmühle in Tübingen zu Gast. Letzte offizielle Vorstellung der Wiesen­bügler ist am 28. Januar 1999 im Modeon in Marktoberdorf; am 13. Juli 2002 kommen Peter Zwey und Walter Sirch noch einmal zu einer Sondervorstellung in Deuchelried zusammen.

Gemeinsamer Auftritt der vier Allgäuer Mundart­kabarettisten 2017 in der Kultur-Werkstatt Sonthofen. Links: Peter Zwey, Betzigau und Cornelia Beßler, Hindelang; rechts: Walter Sirch, Sulzschneid und Sigrid Kraus, Stötten © privat

Seit 2005 bildet Walter Sirch zusammen mit der Stöttenerin Sigrid Kraus das erfolgreiche Mundart­kabarett-Duo A'(lb)Traumpaar. Walter Sirch ist dabei hauptsächlich für die Texte in Ostallgäuer Mundart veran­wortlich, inspiriert und unterstützt durch seine Bühnenpartnerin Sigrid Kraus. 2018 wird den beiden durch Ministerpräsident Söder der Bayerische Dialektpreis verliehen, neben Monika Gruber und der Couplet-AG.

Eine besondere Bedeutung kommt dem Auftritt in der Kultur-Werkstatt Sonthofen 1997 zu. Es sind die vier Allgäuer Mundartkabarettisten Walter Sirch, Sigrid Kraus, Peter Zwey und Cornelia Beßler aus Hindelang, denen die Ehre zukommt, mit ihrem Programm die Bühne der Kultur-Werkstatt einzu­weihen. Genau 20 Jahre später sind die vier Originale 2017 mit ihren „Allgäuer Dischkursen“ noch einmal zu Gast in der Kultur-Werkstatt Sonthofen.

Walter Sirch ist neben seinem Engagement für den Trachtenverband, das Theater und das Kabarett seit seiner Pensionierung 2011 als Moorerlebnisführer tätig und erzählt den TeilnehmerInnen an den Moorführungen auch alte Sagen aus der Region, wie die von der „Feurigen Sau an der Geltnach“ oder vom „Tiroler Weibla“, die Zecher in die Irre führte, dass sie drei Tage lang nicht nach Hause fanden.

Verfasser: Digitaler Literaturatlas von Bayerisch Schwaben DigiLABS / Rosmarie Mair, M.A.


Externe Links:

Literatur von Walter Sirch im BVB