Info
Geb.: 6.11.1655 in Ingolstadt
Gest.: 21.10.1728 in Amberg
Kaspar Mändl: Eyfrige, und auff gut Catholisch Angestellte Verehrung der Heiligen Reliquien ... Fausti Und Candidi, Kempten, 1726 [Sign.: 4 V.ss. 243]

Caspar Mändl

Caspar Mändl tritt 1671 in den Jesuitenorden ein, ab 1707 ist er als Prediger in Augsburg tätig. 1711 wird er Domprediger und agiert ab 1723 als Superior und Sonntagsprediger in Kaufbeuren. Zahlreiche Kontroversschriften stammen aus seiner Feder.

Eine Festpredigt u.d.T. Liebs-Streitt Zweyer einander Suchenden anlässlich der Weihe der Füssener Klosterkirche 1717 ist mit ihrem Bibelwort des Heilands gegenüber dem Zöllner Zachaeus typisch für viele barocke Kirchweihpredigten, die dieses Bibelwort zum Thema haben: „Heute ist Deinem Haus Heil widerfahren“ (Lukas 19,9). In Kloster Irsee hält Mändl zudem die Festpredigt Die Seelen der Gerechten seynd in der Hand Gottes und die Peyn deß Todts wird sie nit berühren.

Verfasser: Bayerische Staatsbibliothek

Sekundärliteratur:

Pörnbacher, Karl (2002): Schwäbische Literaturgeschichte. Tausend Jahre Literatur aus Bayerisch Schwaben. Anton H. Konrad Verlag, Weißenhorn, S. 163 u. 181.


Externe Links:

Literatur von Caspar Mändl im BVB

Literatur über Caspar Mändl im BVB

Caspar Mändl in der DDB

Caspar Mändl in der Deutschen Biographie

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte