Info
Geb.: 21. 8.1639 in Augsburg
Gest.: 1. 5.1716
Franciscus Petrus / François Pagi: Suevia ecclesiastica, Augusta Vindelicorum, 1699 [BSB-Sign.: 2 H.eccl. 273]
Namensvarianten: Franz Peter

Franciscus Petrus

Der aus Augsburg stammende Franciscus Petrus (Franz Peter) wird regulierter Chorherr zu Wettenhausen in Schwaben. Im Orden hat er verschiedene Funktionen inne. So obliegen ihm einerseits die Seelsorge und Bibliotheksaufsicht, andererseits die Ökonomie des Klosters.

Aus dem Reichsstift Wettenhausen sind zwar nicht viele Schriftstücke zur deutschen Literatur bekannt, doch zählen Emblematik, Predigten sowie die Schriften von Franciscus Petrus zu den erwähnenswerteren Werken.

Von letzterem sind die Suevia ecclesiastica, seu clericalia Collegia [...] (1699), eine Geschichte von mehr als 600 schwäbischen Klöstern, und die für Schwaben wichtige Sammlung für eine Geschichte der deutschen Augustinerchorherren erschienen, die Germania canonico Augustiniana, multorum annorum studio ac labore collecta [...] (5 Bde., 1756-1765).

An der posthum veröffentlichten Germania haben nach Petrus' Tod seine Ordensbrüder Hieronymus Bozenhardt und Bernhard Streler mitgewirkt. Ungedruckt bleiben dagegen die von Petrus begonnenen und von Werner Gall bis zur Säkularisation (1803) geführten Reichsstiftsannalen.

Verfasser: Bayerische Staatsbibliothek

Sekundärliteratur:

Pörnbacher, Karl (2002): Schwäbische Literaturgeschichte. Tausend Jahre Literatur aus Bayerisch Schwaben. Anton H. Konrad Verlag, Weißenhorn, S. 191.


Externe Links:

Literatur von Franciscus Petrus im BVB

Franciscus Petrus in der DDB

Franciscus Petrus in der Deutschen Biographie

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte