Info
Geb.: 10. 1.1663 in Dittwar (Tauberbischofsheim)
Gest.: 3. 2.1743 in Bamberg
Namensvarianten: Vermelio Wurmsaam, Vermelius Wurmsaam

Franz Callenbach

Der Sohn eines Amtsschreibers besucht das Jesuitengymnasium in Würzburg und tritt mit zwanzig Jahren in den Orden ein. Von 1685 bis 1690 wirkt er zunächst am Bamberger Gymnasium, um anschließend seine theologischen Studien in Würzburg fortzusetzen. 1694 wird er vom Orden nach Wetzlar, der Stadt des Reichskammergerichts, berufen, wo ihm als Prediger und Lehrer die Erziehung der Kinder der katholischen Mitglieder obliegt. Über ein Vierteljahrhundert lebt er dort und beobachtet die desolaten Zustände, was ihm bald Stoff für seine satirischen Stücke bietet. Callenbach nimmt das ‚Wurmstichige‘ in Kirche und Staat aufs Korn und verarbeitet dies in acht Komödien, allesamt Lesedramen für die Schulbühne, die szenisch lose aneinandergereiht und rhetorisch wirkungsvoll inszeniert sind. Von kurzfristigen Lehraufträgen in Bamberg und im elsässischen Hagenau abgesehen, bleibt er bis 1721 in Wetzlar; alsdann wird er zum Rektor am Würzburger Jesuitenkolleg ernannt. Als Sekretär des Provinzials der oberdeutschen Ordensprovinz verbringt er das letzte Lebensjahrzehnt wieder in Bamberg, wo er im Alter von achtzig Jahren stirbt.

Die Entstehungszeit von Callenbachs Dramen fällt in die Zeit von 1705 und 1712 und umfasst die Stücke Puer Centum (1705), Microcosmus (später Eclipses 1706), Calendarium (später Allmanach 1707), Genealogia (1708), Wurmatia (1709), Mundus Quasificatus (1710), Quasi Vero (1711) sowie Uti Ante Hac (1712). In der satirischen Tradition von Fischart und Moscherosch, aber auch Jakob Baldes lateinischen Satiren stehend, nehmen sie die Kritik der Aufklärung und des absolutistischen Systems vorweg und weisen damit gleichzeitig in die Zukunft.

Verfasser: Bayerische Staatsbibliothek / Dr. Peter Czoik

Sekundärliteratur:

Bautz, Friedrich Wilhelm: Callenbach, Franz. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon. Bd. 1 (1990), Sp. 863, http://www.bautz.de/bbkl/c/callenbach_f.shtml, (09.01.2011).

Dünnhaupt, Gerhard (19902): Franz Callenbach S.J. (1663-1743). In: ders.: Personalbibliographien zu den Drucken des Barock. 6 Bde. Bd. 2. Anton Hiersemann Verlag, Stuttgart, S. 949-968.

Schreinert, Kurt: Callenbach, Franz. In: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 95f., http://www.deutsche-biographie.de/pnd11851847X.html, (09.01.2011).


Externe Links:

Literatur von Franz Callenbach im BVB

Literatur über Franz Callenbach im BVB

Franz Callenbach in der BLO

Quasi Vero, Der Hinckende Bott Hat sich Wohl

 

Kommentar schreiben