Info
Geb.: 17. 1.1980 in Aachen
Foto: Sebastian Heise (www.batah.de)

Eva Roman

Eva Roman wird 1980 in Aachen geboren und wächst in Augsburg im Stadtteil Haunstetten, später im Univiertel auf. Sie studiert Neue deutsche Literatur und Romanistik in Berlin, Kommunikationsdesign in Trier, Berlin und Paris und ist Absolventin des Deutschen Literaturinstituts in Leipzig. Nach verschiedenen Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien (u.a. spa_tien, entwürfe, Tippgemeinschaft, roughbook 003, Umlaut, Texte zum Würth-Literaturpreis) erscheint Anfang März 2014 ihr Debütroman Siebenbrunn zum 50-jährigen Jubiläum im Verlag Klaus Wagenbach.

Vier Frauen spielen in diesem Roman eine wichtige Rolle: die Archivarin Jeanne, die eigentlich Johanna heißt und aus der Bahn geworfen wird, weil ihr Lebensgefährte Welf, mit dem sie ein Gutshaus in Siebenbrunn bezogen hat, gestorben ist; Gertrud, Welfs Mutter, die nach dem Tod ihres Sohnes auch die Trennung von ihrem Ehemann verkraften muss; Welfs uneheliche Tochter, eine junge Studentin und Fotografin auf der Suche nach ihrem Vaterbild; und die Künstlerin Antonia Weißdorn, deren Aufgabe es ist, der Geschichte Siebenbrunns mit ihren Kunstinstallationen eine Form zu geben.

In Siebenbrunn zeichnet Eva Roman die Konturen des Verschwundenen nach. Es ist ein Werk über Abschiede, Erinnerungen und den Mut weiterzuleben. Der Ort Siebenbrunn spielt dabei auf Marcel Prousts Combray an, jenen Kindheitsort des Erzählens aus dessen Roman Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Entsprechend lautet auch das Motto der Einzugsparty von Jeanne, die wie Prousts Mutter von Welf so genannt wird, „Sommer in Combray“. Schauplätze sind neben dem Gutshaus der Siebentischwald bei Siebenbrunn, das Augsburger Stadtarchiv sowie das Brechthaus.

Mit ihrer Passion für die Zeit weiß sie [Eva Roman] sich im Schatten großer Vorbilder wie Thomas Manns Zauberberg und Marcel Prousts Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Doch Siebenbrunn ist ihr eigener, ganz persönlicher poetischer Widerstand gegen das Vergessen – mit schönen, klaren, wehmütigen Bildern, die den Blick für das vermeintlich Verlorene öffnen. (Michaela Schmitz in Deutschlandfunk)

Eva Roman hat für ihr Werk Preise und Auszeichnungen erhalten, darunter den Publikumspreis zum Literaturwettbewerb Schloss Wartholz (2009), eine Nominierungfür den Ulla-Hahn-Preis (2014), Stipendien des Berliner Senats am LCB Berlin (2014) und der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur im Künstlerhaus Edenkoben (2015) sowie das Heinrich-Heine-Stipendium der Stadt Lüneburg (2016).

Die Autorin und diplomierte Designerin lebt und arbeitet in Berlin. Derzeit arbeitet sie an ihrer zweiten Buchveröffentlichung.

Verfasser: Bayerische Staatsbibliothek / Dr. Peter Czoik

Sekundärliteratur:

Hungbaur, Daniela (2014): Wenn die eigene Welt sich dreht. In: Augsburger Allgemeine, Lokales (Augsburg), 3. Mai. URL: http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Wenn-die-eigene-Welt-sich-dreht-id29705801.html, (24.05.2016).

Schmitz, Michaela (2014): Leben mit dem Tod. In: Deutschlandfunk, Büchermarkt, 23. Juni. URL: http://www.deutschlandfunk.de/debuetroman-leben-mit-dem-tod.700.de.html?dram:article_id=289911, (24.05.2016).


Externe Links:

Literatur von Eva Roman im BVB

Eva Roman in poetenladen.de

Eva Roman im Verlag Klaus Wagenbach

Artikel Siebenbrunn im Augsburg-Wiki

Eva Roman beim Literaturport

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte