https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbworks/startpage/quaber_merkur_steckbrief_klein.jpg
Frequenz: einmal jährlich
Preis: € 16 (Einzelheft) / € 32 (2er-Abonnement)
Ort: Passau/Gießen
Hg.: Dr. Franz Rottensteiner
Verlag: Verlag Lindenstruth (Gießen)
Inhalt: phantastische Literatur
Seitenanzahl:
280-320 S.
Kontakt:
Dr. Franz Rottensteiner
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Quarber Merkur

Franz Rottensteiners Literaturzeitschrift für Science Fiction und Phantastik

Unter dem Schlachtruf „Kampf der verderblichen Schundliteratur“ vom Herausgeber der Phantastischen Bibliothek im Suhrkamp Verlag gegründet, erscheint Franz Rottensteiners Zeitschrift erstmals 1963 und wird von ihm bis 1997 selber verlegt. Erst von 1997 bis 2009 übernimmt der Erste Deutsche Fantasy Club e.V., Passau, die Produktion, wodurch auch erstmals Grafiken und Bilder gedruckt werden können. Seit September 2010 erscheint der Quarber Merkur im Verlag Lindenstruth, Gießen.

Die Zeitschrift gilt im deutschsprachigen Raum als das führende Periodikum für die kritische und theoretische Auseinandersetzung mit der phantastischen Literatur und wird auch in amerikanischen Publikationen erwähnt. Die Beiträge befassen sich in Form von Essays und Besprechungen mit allen Formen der phantastischen Literatur, von den Klassikern der unheimlichen Erzählung wie Edgar Allan Poe, H. P. Lovecraft und E.T.A. Hofmann bis zu Science Fiction und wissenschaftlichen Aufsätzen wie „Cyberdiskurse und Posthumanismus“. Zusätzlich gibt es in jeder Ausgabe einen umfangreichen Teil, in dem Publikationen aus dem Bereich der phantastischen Literatur besprochen werden.

Anlässlich des Erscheinens der 100. Nummer wird der Herausgeber Franz Rottensteiner 2004 mit dem Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet.

Coverbilder des Quarber Merkur, Nummer 114-116 (c) Verlag Lindenstruth

Verfasser: Leonard Roth / Bayerische Staatsbibliothek
Kommentar schreiben
Städteporträts
Städteporträts