https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbworks/babel_steckbrief_klein.jpg
Frequenz: unregelmäßig
Auflage: 700-750 Exemplare
Preis: 15 -17 Euro pro Heft
Ort: Denklingen
Hg.: Kevin Perryman
Verlag: Babel Verlag
Inhalt: Lyrik und Übersetzung
Kontakt:
Kevin Perryman
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Babel

Der vielfach ausgezeichnete Lyriker und Übersetzer Kevin Perryman lebt im oberbayerischen Denklingen und gibt seit 1983 im Eigenverlag die Lyrik-Zeitschrift Babel heraus. Babel veröffentlicht hochkarätige neue Gedichte und Übersetzungen aus dem deutschen, englischen und französischen Sprachraum. Die Übersetzung wird immer neben dem Original präsentiert und ermöglicht so dem sprachlich geübten Leser fruchtbare Einblicke in die Kunst des Gedicht-Übersetzens.

In Babel findet man unveröffentlichte Texte von unbekannten und bekannten Autoren wie Samuel Beckett, Jean Genet, Karl Krolow und Franz Wurm. Deutsche Erstübersetzungen von Gedichten von Seamus Heaney, Geoffrey Hill, W. B. Yeats und anderen erschließen dem Leser Sprachkunstwerke von hierzulande relativ unbekannten Lyrikern v.a. aus dem schottischen und walisischen Raum. Daneben stehen Erstübersetzungen deutscher Gedichte von Hölderlin, Rilke etc. ins Englische oder Französische. Band XIV aus dem Jahr 2006 hat zum ersten Mal einen anderssprachigen Schwerpunkt: Er widmet sich zeitgenössischer Lyrik aus Skandinavien.

Einige Poeten wie der Waliser R. S. Thomas, Karl Krolow oder George Mackay, begegnen dem Leser in Babel über die Jahre immer wieder. Perryman hat einst im Vorwort zu Band XI das Programm der Zeitschrift in einem Satz zusammengefasst: „Babel contains the best new poems and translations I could find. That is all.“

Neben der inhaltlichen Qualität, lobt die internationale Kritik vor allem die Aufmachung und typographische Gestaltung der Zeitschrift. Der Literaturkritiker Michael Braun schreibt, die Zeitschrift Babel gebe „der zeitgenössischen Dichtung sowohl typografisch als auch gestalterisch jene Aura zurück, die ihr von der notorischen Schlampigkeit der Großverlage geraubt worden ist“ (Michael Braun in der Zeitschriftenlese auf poetenladen.de).

Trotzdem kämpft Babel seit Jahren finanziell ums Überleben. Schon 1993 kündigt Perryman die letzte Ausgabe. Nur durch eine Leserspende kann damals das Projekt weitergeführt werden. Bis auf Ausgabe 1 (vergriffen) sind alle Bände über die Verlagsseite bestellbar.

Babel 1: Frühjahr 1983
Babel 2: Herbst 1983
Babel 3: Frühjahr 1984
Babel 4: Winter 1984/85
Babel 5: Frühjahr 1985
Babel VI: 1986
Babel VII: 1993
Babel VIII: 1994
Babel IX: 1995
Babel X: 1996
Babel XI: 1998
Babel XII: 2001
Babel XIII: 2003
Babel XIV: 2006

Kommentar schreiben