Symbol des Widerstandes

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbthemes/2014/klein/rebell_800px-Klostermayr_Verhaftung_240.jpg
Die Verhaftung der Hiaslbande in Osterzell, Kupfertafel.

Bis heute hat der Bayerische Hiasl nichts von seiner politischen Bedeutung eingebüßt. Die Biermösl Blosn nutzt ihre moderne Version des Lieds vom Bayerischen Hiasl zum gesellschaftspolitischen Protest:

1. Mei Hoamtdorf Sankt Öd is jetzat international,
genauso wia da Scheißdreck, der wo neilaaft in´Kanal.
s´original Sankt Öder Golfhotel führt am Unterbräu sei Madl,
am Golfplatz hinterm Anger golft da internationale Adel,
und wenn da Adel golft, am Wochenend oiwei,
fahr i mitm Güllefassl naus und odel d´Wiesn ei;
und fluacht da Adel no so gscheert und duats am Adel stinka,
i hock auf meinem Bulldog, und beim Odeln hörn s´mi singa:

I bin da boarisch Hiasl, koa Jager hat de Schneid,
der mia mei Feder und Gamsbart vom Hüatl obakheit
[...]

(Biermösl Blosn: Grüß Gott, mein Bayernland. Das zweite Liederbuch. Haffmans, Zürich 1994, S. 46-48)

Verfasser: Monacensia Literaturarchiv und Bibliothek / Dr. Michaela Karl

Sekundärliteratur:

Wolf, Klaus (2017): Matthias (Matthäus) Klostermayr – der ›Bayerische Hiasl‹ (1736-1771). Räuber, Wilderer und ein Phänomen der Literaturgeschichte (Lebensbilder aus dem Bayerischen Schwaben, 19).