Germaine de Staël über München

Franken, Schwaben und Bayern waren vor der Errichtung der jetzigen Münchner Akademie ungemein träge und eintönige Länder; keine Künste, die Musik ausgenom­men, wenig Literatur, ein harter Dialekt, der sich nur schwer der Aussprache der romanischen Sprachen anbe­quemte, keine Gesellschaft; große Zusammenkünfte, die eher langweiligen Feierlichkeiten als einer vergnüglichen Unterhaltung glichen, kriechende Höflichkeit gegen eine Aristokratie, der alle feinen Manieren fehlten, Gutherzig­keit und Biederkeit bei allen Ständen, dabei aber eine gewisse lächelnde Steifheit und Gezwungenheit, die Behaglichkeit und Würde nicht aufkommen lässt.

Germaine de Staël, Über Deutschland, 1807 (Zit. aus: Germaine de Stael: Über Deutschland, o.O. 1807)

 

Germaine de Staël (1766-1817), französische Schriftstellerin; Aufenthalt in München: 1807


Verfasser: Monacensia Literaturarchiv und Bibliothek

Kommentar schreiben