Christian Friedrich Daniel Schubart über München

Und nun war ich in München, dieser alten, feierlich prächtigen, von Menschen wimmelnden Stadt ... Bei dem allen wird man selten in einem Lande eine allgemeinere, heißhungrigere Lehrbegierde antreffen als in Bayern. Auf den sogenannten Dulten oder Messen werden die protestantischen Buchhändler meist ausgekauft. Der gewöhnliche Gesprächsstoff auf Kaffeehäusern, bei Tafeln und in großen Gesellschaften ist literarischem Inhalts. Da ich bald in die besten Häuser eingeführt wurde, so stutzte ich nicht wenig, die ersten Damen des Hofes bei welschen französischen, auch englischen Schriftstellern anzutreffen und meist ein treffendes Urteil über ihre Leserei von ihnen fällen zu hören. Deutsch lasen sie damals noch wenig. Ohne Damengunst war in München gar nicht fortzukommen.

Christian Friedrich Daniel Schubart, 1773 (Zit. aus: Christian Friedrich Daniel Schubart. In: Wilhelm Zentner (Hg.): Gastfreundliches München. Das Antlitz einer Stadt im Spiegel ihrer Gäste. München 1947, S. 27f.)

 

Christian Friedrich Daniel Schubart (1739-1791), deutscher Dichter, Journalist und Komponist; Aufenthalt in München: 1773


Verfasser: Monacensia Literaturarchiv und Bibliothek