Edward Elgar über München

2. August (1892)

My dear May, Madge, Clare, Gerald & Vincent,

Now we are in Bavaria, they call it “Bayern” themselves & they are such nice, friendly people & so polite. If you go by a cabstand they do not say “Gab, please” but stand & bow & take their hats off & say “Ein steer” or “zwei steer” which means one horse or two horses whichever they have. Most of the cabs have two horses, & very fat & comfortable they look. Then the postmen who drive the mailcarts about the towns have white breeches, high top boots, bright blue coats & a brass hörn slung round them & a shiny hat with a great white star in them. There are no hedges at all but like an open field as far as you can see.

 

Meine liebe May, Madge, Clare, Gerald & Vincent,

jetzt sind wir in „Bavaria“, das sie selbst „Bayern“ nennen & sie sind so nette, freundliche Leute & so höflich. Wenn man an einem Droschkenstand vorübergeht, dann sagen sie nicht „Droschke bitte“, sondern stehen da & verneigen sich & nehmen den Hut ab & sagen „ein Steer“ oder „zwei Steer“, was ein oder zwei Pferde bedeutet, was immer sie gerade haben. Die meisten Droschken haben zwei Pferde & sehr fett & gemütlich sehen sie aus. Und dann die Postillione, die die Postwagen durch die Städte kutschieren, die haben weiße Hosen, hohe Stiefel, leuchtend blaue Jacken & tragen ein Messinghorn an einer Schnur um den Leib & einen glänzenden Hut mit einem großen weißen Stern daran. Es gibt überhaupt keine Hecken, sondern nur offenes Feld, so weit man sehen kann.

Edward Elgar an seine Nichten und Neffen, 1892 (Zit. aus: Edward Elgar: Letters of Edward Elgar and other Writings. Hg. v. Percy M. Young. London 1956, S. 56f.)

 

Edward Elgar (1857-1934), englischer Komponist; Aufenthalt in München: 1892, 1893, 1894, 1895 und 1897


Verfasser: Monacensia Literaturarchiv und Bibliothek

Kommentar schreiben