Info

Institut für Zeitgeschichte

Leonrodstraße 46 b
80636 München

Leitung: Dr. Klaus Lankheit
Öffnungszeiten: Lesesaal 1: Mo. bis Fr.: 09.00-19.00 Uhr; Lesesaal 2: Mo. bis Do.: 09.00 bis 16.30 Uhr, Fr.: 09.00-12.30 Uhr.

Telefon: 089/12688-0
Fax: 089/12688-191

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Franziska Ascher-Nash

1. Angaben zum Bestandsbildner:

Name: Franziska Ascher-Nash. *28.11.1910 in Wien, †01.09.1991 in Lancaster, Pennsylvania (USA).
Namensvarianten: George Petri (Pseudonym).
Beruf: Schriftstellerin, Musikhistorikerin.

2. Bestandsumfang:

5 Bde.

3. Erschließungsstand:

Der Bestand ist zur Benutzung erschlossen.

3.1. Katalogisierung:

Der Bestand wurde vollständig verzeichnet. Das entsprechende Repertorium zum Bestand Edgar Nash und Franziska Ascher-Nash ist online abrufbar: http://www.ifz-muenchen.de/archiv/ed_0212.pdf

4. Bestand:

4.1. Werk:

- u.a. handschr. Skript [Edgar R. Nash] „Karl Kraus“, o.A., mit handschr. Anmerkung „Vortrag in einem Schweizer Internierungslager“,
- masch. Skript eines Theaterstücks „Flucht“, o.A.

4.2 Korrespondenzen:

Korrespondenz Edgar Natscheradetz - Lagerleiter Isenegger.

4.3. Lebensdokumente:

- Personalfragebogen F. Ascher-Nash, o.D. [nach 1965],
- Schreiben F. Ascher-Nash an Inst. f. Zeitgeschichte (Klier), 19. Mai 1977, betr. Fragebogen,
- Lebenslauf des verstorbenen Mannes Edgar R. Nash [Kopie].

4.4. Sammlungen:

- Schweizer Presseausschnitte 1945-1946, betr. Schweizer Flüchtlingspolitik,
- Zeitungsausschnitte aus der New York Times 1945-1949.

5. Zugang:

Eine Benutzung ist für wissenschaftliche Zwecke gestattet.

6. Veröffentlichungen zum Nachlass:

Werner Röder/Hermann Weiß/Klaus A. Lankheit: Das Archiv des Instituts für Zeitgeschichte. In: 50 Jahre Institut für Zeitgeschichte. Eine Bilanz. Hg. von Horst Möller und Udo Wengst. München 1999, S. 105-125.

7. Vermerk zur Erwerbung:

Die in zwei Margen im Archiv eingetroffenen Unterlagen des Ehepaars (Ascher-)Nash beziehen sich im wesentlichen auf Erfahrungen von Edgar Nash (vormals Natscheradetz), einem österreichischen Juden. Dessen Korrespondenzen bzgl. Internierung in der Schweiz und dessen spätere Presseausschnittssammlung zu wirtschaftlichen Themen werden ergänzt durch ein Manuskript lebenerfahrlicher wie ökonomischer Überlegungen.

8. Bemerkungen:

Vgl. den Bestand MS 132 Franzi Ascher-Nash-Papers in der Helen A. Ganser Library der Millersville University, Pennsylvania (USA).