Info

Stadtarchiv München

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/Resized/Resized/Stadtarchiv_Muenchen_klein.jpg
Eingang des Stadtarchivs an der Winzererstraße. (c) Stadtarchiv München.
Winzererstraße 68
80797 München

Leitung: Dr. Michael Stephan
Öffnungszeiten: Mo., Di., Do.: 9.00-18.00 Uhr; Mi., Fr.: 9.00-12.00 Uhr.

Telefon: 089 / 233-0308
Fax: 089 / 233-30830

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wilhelm Heinrich Riehl

1. Angaben zum Bestandsbildner:

Name: Wilhelm Heinrich Riehl. *06.05.1823 in Wiesbaden-Biebrich, †16.11.1897 in München.
Beruf: Hochschullehrer, Volkskundler und Kulturhistoriker, Redakteur.
1848 Begründer der Nassauischen Zeitung in Frankfurt, 1851 Chefredakteur der Allgemeinen Zeitung in Augsburg, 1853 Professor (Kulturgeschichte und Statistik) an der Universität München, 1885 Direktor des Bayerischen Nationalmuseums. (Angaben nach Mommsen, Teil II).

2. Bestandsumfang:

1,50 m.

3. Erschließungsstand:

Der Bestand ist zur Benutzung erschlossen.

3.1. Katalogisierung:

Der Bestand wurde hausintern verzeichnet.

4. Bestand:

4.1. Werk:

- Der Bestand enthält Manuskripte von Reden und Vorträgen.

4.2 Korrespondenzen:

- Der Bestand enthält Korrespondenz mit Familienmitgliedern und dem Verleger Cotta, 1854–1897.

4.3. Lebensdokumente:

- Ausweise,
- Urkunden,
- Literaturverzeichnis,
- Würdigungen,
- Nekrolog,
- Fotografien:
  - Porträts,
  - Familie,
  - Haus,
  - Gelehrte und Künstlerfreunde, u.a. Wilhelm Kaulbauch und Ignaz von Döllinger,
- Porträtzeichnungen von Familienmitgliedern.

4.4. Sammlungen:

- Der Bestand enthält Publikationen Riehls.

5. Zugang:

Eine Benutzung ist für wissenschaftliche Zwecke gestattet.

6. Veröffentlichungen zum Nachlass:

- Walther Baedeker: Kulturpflege der Stadt München 1870–1932, München 1953, S. 16–65.
- Archive in München, München 1996, S. 13–15.
- Handbuch der bayerischen Archive, München 2001, S. 180–183.

7. Vermerk zur Erwerbung:

[leer]

8. Bemerkungen:

Der zeitliche Schwerpunkt des Bestandes liegt auf dem Jahr 1858.