Info

Spitalarchiv Regensburg (Archiv der St. Katharinenspital-Stiftung)

Am Brückenfuß 1-3
93059 Regensburg

Leitung: Dr. Artur Dirmeier [Archivoberrat]
Öffnungszeiten: Mo.-Fr.: 9.00-12.00 Uhr, Mo.-Do.: 13.00-16.00 Uhr und nach Vereinbarung.

Telefon: 0941 / 83006-187
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Johann Maria Warschitz

1. Angaben zum Bestandsbildner:

Name: Johann Maria Warschitz. *1500, †1531.
Namensvarianten: Giovanni Maria Berzisi Warschitz.
Beruf: Diplomat im Dienst des Pfalzgrafen Friedrich von der Pfalz (Wittelsbacher), Geheimsekretär.
Verstarb vermutlich auf Durchreise im Katharinenspital in Regensburg und hinterließ dort seine private Registratur.

2. Bestandsumfang:

Ca. 0,5 lfm.

3. Erschließungsstand:

Der Bestand ist zur Benutzung erschlossen.

3.1. Katalogisierung:

Der Bestand wurde chronologisch geordnet, grob hausintern verzeichnet [Repertoriumeintrag Spitalarchiv: Nachlass Johann Maria Warschitz, 1509–1531] und teilweise digitalisiert.

4. Bestand:

4.1. Werk:

- Der Bestand enthält:
  - Akten,
  - Urkunden,
  - Handschriften.

4.2 Korrespondenzen:

- Der Bestand enthält Briefe.

4.3. Lebensdokumente:

- Der Bestand enthält biografische Dokumente, darunter:
  - Spesenabrechnungen,
  - Reisetagebücher,
  - Notizen über unterwegs in Anspruch genommene amouröse „Dienstleistungen“.

4.4. Sammlungen:

- Der Bestand enthält:
  - Bildobjekte,
  - tschechisches Konversationshandbuch, Sammlung von „Anbahnungsliteratur“ (darunter Einzelblätter mit Liebesliedern).

5. Zugang:

Eine Benutzung ist für wissenschaftliche Zwecke gestattet.

6. Veröffentlichungen zum Nachlass:

- Handbuch der Bayerischen Archive, München 2001, S. 335.

7. Vermerk zur Erwerbung:

[leer]

8. Bemerkungen:

Der Nachlass, dessen zeitlicher Schwerpunkt auf dem Jahr 1509 liegt, ist in originalbeschrifteten, ölgetränkten Leinentaschen aus der Zeit um 1530 überliefert; enthält u.a. die ältesten gedruckten deutsch-tschechischen Konversationslexika. Weitere Nachlässe 20./21. Jahrhundert: Nachlass Franz Dietheuer (†1996), ca. 4 lfm; Nachlass Josef Hanauer (†2003), ca. 2 lfm (unverzeichnet, gesperrt).