Info

Institut für Zeitgeschichte

Leonrodstraße 46 b
80636 München

Leitung: Dr. Klaus Lankheit
Öffnungszeiten: Lesesaal 1: Mo. bis Fr.: 09.00-19.00 Uhr; Lesesaal 2: Mo. bis Do.: 09.00 bis 16.30 Uhr, Fr.: 09.00-12.30 Uhr.

Telefon: 089/12688-0
Fax: 089/12688-191

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hans Jaeger

1. Angaben zum Bestandsbildner:

Name: Hans Jaeger. *10.02.1899 in Berlin, †12.10.1975 in London.
Namensvarianten: Hans Heinrich Ferdinand Jaeger [vollständiger Name].
Beruf: Journalist, Schriftsteller.
1933 Emigrant in Ost- und Nordeuropa, schließlich in London, Mitgründer der Volkssozialistischen Bewegung im Exil, langjähriger Vorsitzender des Club 1943, bis 1945 Mitglied der von Kurt Hiller gegr. Gruppe unabhängiger deutscher Autoren, gegen Kriegsende zunehmend Annäherung an SPD und Union, nach 1945 Mitarbeiter zahlreicher dt. Zeitschriften und Rundfunkanstalten.

2. Bestandsumfang:

95 Bde. mt Dokumenten.

3. Erschließungsstand:

Der Bestand ist zur Benutzung erschlossen.

3.1. Katalogisierung:

Der Bestand ist vollständig erschlossen. Ein Repertorium in Form einer PDF-Datei ist unter dem Punkt Externe Links abrufbar.

4. Bestand:

4.1. Werk:

- Der Bestand enthält Manuskripte von
  - literarischen Arbeiten, darunter:
  - Kurzgeschichten,
  - Theaterstücke,
  - Ein Mensch dreht sich im Kreise. Ein Abenteuer wider Willen. Emigrantenroman mit autobiografischen Bezügen,
  - Memoirs of a back-bencher, ca. 1968,
  - Ansprachen und Gedenkreden.

4.2 Korrespondenzen:

- persönliche Korrespondenzen aus den Jahren 1941–1975, u.a. mit folgenden Korrespondenzpartnern:
  - Alfred Wiener [Gründer der Wiener Library, heute The Wiener Library for the Study of the Holocaust and Genocide],
  - Lord Robert Vansittart [britischer Diplomat],
- Verlagskorrespondenz,
- Korrespondenz mit Rundfunkanstalten,
- Korrespondenz mit Union Internationale de la Résistance et de la Déportation (1968–1972),
- Korrespondenz mit der Association of Nazi Camp Survivers (1962–1965).

4.3. Lebensdokumente:

- persönliche Unterlagen,
- Familiendokumente.

4.4. Sammlungen:

- Geburtstagsgartulationen,
- Pressebeiträge von und über Jaeger,
- Schriften und Materialien zu Politik, Geschichte und Gesellschaft, darunter:
  - Materialien zur deutschen polit. Emigration 1933–1948,
  - Materialien verschiedener Emigrantenorganisationen,
  - Arbeitsmaterialien,
  - Berichte aus der Tschechoslowakei 1938–1939,
  - Aufzeichnungen über das Dritte Reich,
  - Aufsätze betreffend Kommunismus und Sozialismus,
- Materialien von Exilgruppen und Emigrantenvereinigungenen, in denen Jaeger mitgewirkt hat, darunter:
  - Volkssozialistische Bewegung Deutschlands: Referate, Versammlungsprotokolle vvon Februar–Dezember 1936,
  - Korrespondenzen und Materialien betreffend Club 1943.

5. Zugang:

Eine Benutzung ist für wissenschaftliche Zwecke gestattet.

6. Veröffentlichungen zum Nachlass:

- Werner Röder, Hermann Weiß & Klaus A. Lankheit: Das Archiv des Instituts für Zeitgeschichte. In: 50 Jahre Institut für Zeitgeschichte. Eine Bilanz. Hg. von Horst Möller und Udo Wengst. München 1999, S. 105–125.

7. Vermerk zur Erwerbung:

Eine ausführliche Darstellung, wie die Nachlassbestände an das IfZ übergingen, findet sich in dem verlinkten PDF-Repertorium S. 5f.

8. Bemerkungen:

Die von Jaeger hrsg. Korrespondenz Bulletin on German Questions befindet sich in der Pressesammlung des IfZ-Archivs (Z 2671).