Info

Institut für Zeitgeschichte

Leonrodstraße 46 b
80636 München

Leitung: Dr. Klaus Lankheit
Öffnungszeiten: Lesesaal 1: Mo. bis Fr.: 09.00-19.00 Uhr; Lesesaal 2: Mo. bis Do.: 09.00 bis 16.30 Uhr, Fr.: 09.00-12.30 Uhr.

Telefon: 089/12688-0
Fax: 089/12688-191

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gerhard Szczesny

1. Angaben zum Bestandsbildner:

Name: Gerhard Szczesny. *31.07.1918 Sallewen/Ostpreußen [heute poln.: Zalewo], †28.10.2002 in München.
Beruf: Philosoph, Literaturwissenschaftler und Publizist; Journalist, Verleger.
Redakteur und Leiter eines Sonderprogramms beim Bayerischen Rundfunk in München 1947–1962, Gründung der Humanistischen Union 1961 (bis 1969 HU-Vorsitzender), Verlagsgründung in München 1962, Auszeichnung Heinrich-Droste-Literaturpreis.

2. Bestandsumfang:

53 Bände.

3. Erschließungsstand:

Der Bestand ist zur Benutzung erschlossen.

3.1. Katalogisierung:

Der Bestand wurde verzeichnet. Ein Repertorium in Form einer PDF-Datei ist unter dem Punkt „Externe Links“ abrufbar.

4. Bestand:

4.1. Werk:

- Der Bestand enthält Manuskripte resp. Typoskripte.

4.2 Korrespondenzen:

- Der Bestand enthält private und berufliche Korrespondenz, u.a. mit folgenden Personen:
  - Jean Amery,
  - Fritz Bauer,
  - Max Bense,
  - Walter von Cube,
  - Hilde Domin,
  - Hans Magnus Enzensberger,
  - Günter Grass,
  - Hermann Kesten,
  - Konrad Lorenz,
  - Erika, Golo und Th. Mann sowie
  - Ludwig Marcuse.

4.3. Lebensdokumente:

- Der Bestand enthält private Papiere, u.a.:
  - zur Tätigkeit beim Bayerischen Rundfunk,
  - zur Humanistischen Union,
  - zum Rowohlt- u. Szczesny-Verlag.

4.4. Sammlungen:

- Der Bestand enthält:
  - Publikationen über Szczesny,
  - Verbandskorrespondenz,
  - Veröffentlichungen,
  - Materialsammlungen um Publikationen Szczesnys:
    - Die Zukunft des Unglaubens,
    - Glaube und Unglaube,
    - Das Leben des Galilei und der Fall Bertolt Brecht,
    - Das sogenannte Gute,
    - Die Disziplinierung der Demokratie oder die vierte Stufe der Freiheit,
    - Club Voltaire,
    - Marxismus – ernst genommen.

5. Zugang:

Eine Benutzung ist für wissenschaftliche Zwecke gestattet.

6. Veröffentlichungen zum Nachlass:

- Werner Röder, Hermann Weiß & Klaus A. Lankheit: Das Archiv des Instituts für Zeitgeschichte. In: 50 Jahre Institut für Zeitgeschichte. Eine Bilanz. Hg. von Horst Möller und Udo Wengst. München 1999, S. 105–125.

7. Vermerk zur Erwerbung:

[leer]

8. Bemerkungen:

Der zeitliche Schwerpunkt des Bestandes liegt auf dem Jahr 1946.