Info

Institut für Zeitgeschichte

Leonrodstraße 46 b
80636 München

Leitung: Dr. Klaus Lankheit
Öffnungszeiten: Lesesaal 1: Mo. bis Fr.: 09.00-19.00 Uhr; Lesesaal 2: Mo. bis Do.: 09.00 bis 16.30 Uhr, Fr.: 09.00-12.30 Uhr.

Telefon: 089/12688-0
Fax: 089/12688-191

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Berthold Spangenberg

1. Angaben zum Bestandsbildner:

Name: Berthold Spangenberg. *17.05.1916 in Dresden, †16.01.1986 in München.
Namensvarianten: Jörg Junker [Pseudonym].
Beruf: Verleger.
Die Nymphenburger Verlagshandlung München wurde 1946 von Curt Vinz, Berthold Spangenberg und Gerhard Weiss gegründet. Neben der bekannten Zeitschrift Der Ruf (hg. von Alfred Andersch und Hans Werner Richter), verlegte die Nymphenburger Verlagshandlung etwa auch Klaus Manns Mephisto. Roman einer Karriere (erstmals 1936, Amsterdam). Gegen die Wiederveröffentlichung erwirkte der Erbe Gustaf Gründgens, P. Gorski, ein Verbot. In der darauffolgenden gerichtlichen Auseinandersetzung urteilte das Bundesverfassungsgericht 1971 wegweisend und grundlegend zu Kunstfreiheit und allgemeinem Persönlichkeitsrecht. 1974 ging die Nymphenburger Verlagshandlung im Herbig Verlag auf.

2. Bestandsumfang:

2 Bände.

3. Erschließungsstand:

Der Bestand ist zur Benutzung erschlossen.

3.1. Katalogisierung:

Der Bestand wurde vollständig verzeichnet. Ein Repertorium in Form einer PDF-Datei ist unter dem Punkt „Externe Links“ abrufbar.

4. Bestand:

4.1. Werk:

[leer]

4.2 Korrespondenzen:

- Der Bestand enthält Verlagskorrespondenz.

4.3. Lebensdokumente:

- Der Bestand enthält wesentlich Vermerke zur Nymphenburger Verlagshandlung München.

4.4. Sammlungen:

- Der Bestand enthält die Textausgabe des Urteils im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess.

5. Zugang:

Eine Benutzung ist für wissenschaftliche Zwecke gestattet.

6. Veröffentlichungen zum Nachlass:

- Werner Röder, Hermann Weiß & Klaus A. Lankheit: Das Archiv des Instituts für Zeitgeschichte. In: 50 Jahre Institut für Zeitgeschichte. Eine Bilanz. Hg. von Horst Möller und Udo Wengst. München 1999, S. 105–125.

7. Vermerk zur Erwerbung:

[leer]

8. Bemerkungen:

Die vorliegenden zwei Bände enthalten im wesentlichen Verlagskorrespondenz und -unterlagen betreffend die Veröffentlichungen über die Kriegsverbrecherprozesse vor dem Internationalen Militärgerichtshof in Nürnberg. Bereits 1946 legte die Nymphenburger Verlagshandlung eine Textausgabe des Urteils des IMT im Hauptkriegsverbrecherprozess vor, es folgten Publikationen von Plädoyers bzw. Reden und etwa zum Ärzteprozess (Nachfolgeprozesse Fall I, 9. Dezember 1946 - 20. August 1947) und Juristenprozess (Fall III, 17. Februar – 14. Dezember 1947).