Historischer Verein für Oberpfalz und Regensburg

Keplerstraße 1
93047 Regensburg

Leitung: Dr. Martin Dallmeier / Ansprechpartner: Manfred Knedlik
Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 9.00-12.00 u. 14.00-16.00 Uhr, Fr.: 9.00-12.00 Uhr.

Telefon: 0941/5674684
Fax: 0941/5047993

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wilhelm Reindl

1. Angaben zum Bestandsbildner:

Name: Wilhelm Reindl. *1889, †05.11.1943.
Namensvarianten: Willi Reindl [Kurzform], Thaddäus [Pseudonym].
Beruf: Maler, Schriftsteller, Kritiker.

2. Bestandsumfang:

Ca. 0,75 lfm.

3. Erschließungsstand:

Der Bestand wird derzeit erschlossen.

3.1. Katalogisierung:

Der Bestand wird hausintern verzeichnet.

4. Bestand:

4.1. Werk:

Der Bestand enthält Romane, Erzählungen und Novellen, Komödien, Bauernstücke sowie Gedichte.
- Manuskripte, u.a.
  - Die Else Fließerin, 3 Hefte,
  - Die Türe, dat. Oktober 1927, Prosadrama, 1 Heft,
  - Die Türe (Entwurf des 1. Akts),
  - Die Mietskaserne. Eine Komödie (Personenverzeichnis, Entwurf der Szenenfolge), 1 Heft,

- Typoskripte, u.a.
  - Die Chronik des Stadtschreibers. Bilder und Geschehnisse aus dem Leben einer gefreiten Stadt, 467 S., mit hs. Korrekturen,
  - Niemandsland. Roman, 421 S. (mehrere Fassungen),
  - Sieben Tage. Eine Erzählung, 268 S.,
  - Kampf um Parleiten. Bauernstück in vier Akten, 91 S. (mehrere Fassungen, auch u.d.T. Totenwacht auf Parleiten. Drei Akte um einen Hof),
  - Jungfrauen. Ein Akt, 18 S.,
  - Pan im Kübelkar. Novelle, 46 S.,
  - Urlaub aus dem Jenseits. Novelle, 26 S.,
  - Märzkantate. Galizischer März 1942, 32 S.,
  - Erinnerungen, Ahnungen und Schuld. Eine Erzählung, 31 S. (mit hs. Korrekturen).

4.2 Korrespondenzen:

- 1 Brief von Georg Britting an Wilhelm Reindl, vom 15.01.1936,
- 1 Brief von Alexander Abusch an Wilhelm Reindl, vom 27.10.1919 ,
- 1 Brief Alexander Abuschs (Das junge Franken) an Wilhelm Reindl, vom 15.01.1920,
- Verlagskorrespondenz mit der Magdeburgischen Zeitung, vom 16.12.1936, Die Dame und Bavaria. Verlag für moderne Graphik (alle 1936),
- Feldpostbriefe 1942/1943.

4.3. Lebensdokumente:

- Skizzenbücher Wilhelm Reindls:
  - Skizzenbuch mit Zeichnungen (Bleistift, Buntstift) und Aquarellen, z.T. datiert (1913, 1915),
  - Skizzenbuch mit Zeichnungen (Bleistift), z.T. datiert (1916),
  - Skizzenbuch mit Zeichnungen (Bleistift), z.T. datiert (1916) sowie Gedichten („Weihnacht 1915“, „Meiner Mutter“, „Morgen im Graben“, „Liebesgabe“, „Sonnenaufgang“).

4.4. Sammlungen:

- Drucke der Werke Reindls, u.a.:
  - Das Pflaster, Die Häuser, in: Die Sichel, 2. Jg., April 1920,
  - Der Brief der schwachen Geliebten, in: Die Sichel, 2. Jg., Dez. 1920,
  - Die Dogge, in: Frankfurter Zeitung, 22.9.192,
  - Der verzauberte Ochs. Eine Chronik nacherzählt von Thaddäus, in: Die Quelle. Unterhaltungsblatt der Münchner Post, Nr. 25, 20.6.1928,
  - Föhn, in: Bäder Blatt der Frankfurter Zeitung. Beilage zum 2. Morgenblatt der Frankfurter Zeitung, 21.11.1926,
  - Rosen. Eine Seminargeschichte, in: Bayerische Lehrerzeitung, Nr. 21 (Jahr?), S. 343f.,
  - Die letzte Fuhre, in: Der Erzähler. Unterhaltungs-Beilage des General-Anzeigers für Bonn und Umgegend, 20./21.11.1937, S. 14.

5. Zugang:

Eine Benutzung ist für wissenschaftliche Zwecke gestattet.

6. Veröffentlichungen zum Nachlass:

[leer]

7. Vermerk zur Erwerbung:

[leer]

8. Bemerkungen:

[leer]

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte