Info

Stadtarchiv Donauwörth

Neue Kanzlei, 1. Stock
86609 Donauwörth

Leitung: Dr. Cathrin Hermann
Öffnungszeiten: Mo.-Do.: 9.00-12.00 Uhr u. 14.00-17.00 Uhr, Fr.: 9.00-12.00 Uhr.

Telefon: 0906 / 789-180 (-181)
Fax: 0906 / 789-329

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Werner Egk

1. Angaben zum Bestandsbildner:

Name: Werner Egk. *17.05.1901 in Auchsesheim, †10.07.1983 in Inning am Ammersee.
Namensvarianten: Werner Joseph Mayer [wirklicher Name].
Beruf: Komponist.
Das Stadtarchiv sammelt Materialien von und zur Person Werner Egk (1901-1983). Werner Egk (eigentlich Werner Joseph Mayer) war Komponist, verfasste aber auch einige Schriften wie die Komödie Das Zauberbett.

2. Bestandsumfang:

731 Objekte.

3. Erschließungsstand:

Der Bestand ist zur Benutzung erschlossen.

3.1. Katalogisierung:

Der Bestand wurde hausintern in der Datenbank Faust verzeichnet.

4. Bestand:

4.1. Werk:

- Der Bestand enthält das Manuskript zur Komödie Das Zauberbett.

4.2 Korrespondenzen:

- Der Bestand enthält v.a. amtliche Korrespondenz.

4.3. Lebensdokumente:

- Der Bestand enthält Fotografien.

4.4. Sammlungen:

- Bildobjekte:
  - Grafiken,
  - Skizzen,
  - Litographien,
- Phonoarchiv mit Schallplatten, Kassetten, CDs,
- Plakate,
- Notenmaterial,
- Zeitungsartikel,
- Einrichtungsgegenstände,
- Bühnenbilder,
- den Flügel und das Arbeitszimmer Werner Egks verwahrt die Werner-Egk-Begegnungsstätte in Donauwörth.

5. Zugang:

Eine Benutzung ist für wissenschaftliche Zwecke gestattet.

6. Veröffentlichungen zum Nachlass:

- Handbuch der Bayerischen Archive, hg. vom Bayerischen Archivtag, München 2001, S. 85f.
- Minerva Handbücher: Archive im deutschsprachigen Raum, 2. Aufl. Berlin-New York 1974, S. 205.
- Ottmar Seuffert: Darf Donauwörth noch länger in den edlen, interessanten, vielseitig fruchtbaren historischen Beziehungen zurückbleiben? In: Mitteilungen des Historischen Vereins für Donauwörth und Umgebung (1991), S. 10ff.

7. Vermerk zur Erwerbung:

[leer]

8. Bemerkungen:

Es handelt sich nicht um einen echten Nachlass, sondern um eine Sammlung des Stadtarchivs.