Info

Stadtarchiv Bamberg

Untere Sandstraße 30a
96049 Bamberg

Leitung: Herr Horst Gehringer
Öffnungszeiten: Mo. u. Mi.: 8.00-16.00 Uhr; Di. u. Do.: 8.00-18.00 Uhr; Fr.: 8.00-14.30 Uhr

Telefon: 0951 / 87-1371
Fax: 0951 / 87-1968

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Conrad Wilhelm Albert Stromenger

1. Angaben zum Bestandsbildner:

Name: Conrad Wilhelm Albert Stromenger, *31.07.1889, †24.02.1960 in Bamberg.
Namensvarianten: A. W. Conrady [Pseudonym].
Beruf: kaufmännischer Angestellter, Schriftsteller, Dozent.
A. W. Conrady referierte am 12.02.1952 in Bamberg zum Thema „Deutschland zwischen Ost und West“ (Organisator: Bund Europäischer Jugend; PS 688).

2. Bestandsumfang:

2 Einheiten (D 2055).

3. Erschließungsstand:

Erschlossen.

3.1. Katalogisierung:

Der Bestand wurde hausintern im Repertorium D 1014 erfasst, zusätzlich wurde ein Werkverzeichnis angelegt (BS 483 T). Der Bestand wurde zudem in die Archivdatenbank „Faust“ aufgenommen (Archivdatenbank Bamberg).

4. Bestand:

4.1. Werk:

- Romanmanuskript Geheime Reichssache, der Roman der Gestapo, Bamberg 1959 (429 S.)

4.2 Korrespondenzen:

[leer]

4.3. Lebensdokumente:

[leer]
 
4.4. Sammlungen:

Widmungsexemplar von A. W. Conradys: Amokläufer, Aschaffenburg 1947. Gewidmet Thomas Dehler und seiner Frau. Enthalten in: D 1042 (Dehler, Thomas), Nr. 297.

5. Zugang:

Der Bestand ist zugänglich.

6. Veröffentlichungen zum Nachlass:

- Minerva Handbücher: Archive im deutschsprachigen Raum, 2. Aufl. Berlin-New York 1974, S. 58-62.
- Lothar Hennig / Robert Zink [Hg.]: Das Stadtarchiv Bamberg im ehemaligen „Chirurgischen Krankenhaus“. Zur Indienststellung des neuen Dienstgebäudes am 8. November 1991. Bamberg 1991.
- Winfried Theuerer: Das Stadtarchiv Bamberg und seine Bestände 1279-1991. Katalog zur Ausstellung des Stadtarchivs Bamberg.[Ausstellungen des Stadtarchivs Bamberg, H. 5] Bamberg 1992.

7. Vermerk zur Erwerbung:

Das Manuskript wurde dem Stadtarchiv 1998 überlassen.

8. Bemerkungen:

Zeitlicher Schwerpunkt des Bestandes liegt auf dem Jahr 1939.