Haus des Buches, Siemensstraße 2
84478 Waldkraiburg
Leitung: Frau Bianca Mertin
Öffnungszeiten: Di., Do. u. Fr.: 10.00-18.00 Uhr; Mi.: 9.00-18.00 Uhr, Sa.: 9.00-13.00 Uhr.
Telefon: 08638 / 959-260
Fax: 08638 / 959-160
Website
E-Mail: stadtbuecherei[at]waldkraiburg.de

Stadtbücherei Waldkraiburg

Dass in der ab 1946 auf den Überresten einer während des Zweiten Weltkrieges genutzten Rüstungsanlage entstandenen Vertriebenensiedlung Waldkraiburg bereits wenige Jahre nach ihrem Entstehen an die Gründung einer öffentlichen Bibliothek gedacht wird, ist bei näherer Betrachtung kein Zufall: Die Bewohner bilden hauptsächlich Sudetendeutsche aus der tschechoslowakischen Republik, die in ihrem 1919 erlassenen Büchereigesetz Gemeinden verpflichtete, Volksbüchereien einzurichten. Für die Gemeindeväter ist der Unterhalt einer Bücherei daher selbstverständlich. Im Februar 1953 beginnt der Betrieb mit dem Registrieren von 23 Lesern, denen im ersten Verwaltungsgebäude der Gemeinde in einem Schrank 291 Bücher zur Verfügung stehen. Vermutlich nur einmal pro Woche 2 bis 3 Stunden geöffnet, können im ersten Jahr fast 4.400 Bücher ausgeliehen werden. Gestützt durch staatliche Zuschüsse wächst die kleine Büchersammlung rasch.

Ebenso rasch wächst Waldkraiburg: 1950 wird der Ort zur selbständigen Gemeinde und bereits 1960 erhält er das Stadtrecht, die Volksbücherei wird damit eine Stadtbücherei. Mitte der 1970er Jahre erfolgen mehrere Eingemeindungen, sodass das Einzugsgebiet der Bibliothek konsequent größer wird und sie stetig mehr Publikum zu versorgen hat. Mitte der 1970er Jahre fällt deshalb die Entscheidung, einen Neubau zu errichten, der den veränderten Bedürfnissen Rechnung trägt. Am 1. Oktober 1977 eröffnet nach einer feierlichen Einweihung das „Haus des Buches“ in der zentralen Siemensstraße. Dieses Häuser-Modell macht Schule: Seit 1989 gibt es in Waldkraiburg das „Haus der Kultur“, und den jungen Erwachsene dient das „Haus der Jugend“ als Anlaufstelle.

Die Waldkraiburger schätzen das neue Zuhause der Stadtbücherei. Das Haus des Buches avanciert schnell zum beliebten Treffpunkt zum Lesen, Lernen und mittlerweile auch Internet-Surfen. Dass tatsächlich niemand mehr auf das heute rund 40.000 Medien umfassende Angebot verzichten will, wird 2010 ein weiteres Mal kenntlich: Als – nach dem Umbau der Kinder- und Jugendabteilung im Jahr 2006 – die Sanierung des gesamten Gebäudes ansteht, beschließen die Mitarbeiterinnen der Bücherei, sich von Ingenieuren und Bauarbeitern nicht beeindrucken zu lassen, sondern den Betrieb durchgehend aufrecht zu erhalten. Das sorgt für einige Umstände und ab und an kalte Finger, wenn wieder einmal die Heizung vom Netz genommen werden muss; der Dank der Waldkraiburger aber ist ihnen sicher.

Am 15. Dezember 2010 wird schließlich das rundum erneuerte und energetisch sanierte Haus des Buches wiedereröffnet. Die Architektur erscheint nun dezent modernisiert, und auch das Markenzeichen der Bücherei, der umlaufende Balkon, auf dessen Erhalt viel Wert gelegt wurde, erstrahlt in neuem Glanz.


Externe Links:

Die Stadtbücherei im Jahr 1959 (OVB Online)

Bericht über die Sanierung auf ovb-online.de

Kommentar schreiben