Frank Piontek

Frank Piontek wurde 1964 in Berlin-Schöneberg geboren. Er studierte Altgermanistik, Neue Deutsche Philologie und Philo­sophie in Berlin und Bayreuth. Seit 1988 lebt er in Bayreuth, wo er als (Figurentheater)dramaturg und -spieler, Poesiewerkstättenorganisator sowie als freier Autor tätig war und ist. Er promovierte mit einer Arbeit über das frühneuhochdeutscheBuch der Beispiele (eines der wichtigsten literarischen Denkmäler Württembergs) und hält Vorträge über Musiktheater, Kunst und Literatur. Seit 1988 schreibt er für den Nordbayerischen Kurier Rezensionen über Theater, Kunst und Literatur.

1994 wurde seine Wagner/Verdi-Collage Er ist verrückt!!! im Kleinen Plakatmuseum Bayreuth uraufgeführt. 1996 veranstaltete er zusammen mit dem Photographen Jochen Jorgas die Ausstellung Kalender/Zeit (Photos und Texte). 1997 hatte sein Stück Casanova kam zu spät im Markgräflichen Opernhaus Premiere. 1998 bis 2007 war er Teilnehmer des sommerlichen Musiktheatersymposions der Salzburger Festspiele. Zwischen 1997 und 2000 absolvierte er drei Regie- bzw. Dramaturgiehospitanzen (am E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg, der Semper-Oper Dresden und der Wiener Staatsoper). 1998 arbeitete er einige Wochen als Marketingvertreter im Stadttheater Görlitz. Seit 2001 hält er die Einführungsvorträge des Bayreuther Osterfestivals, seit 2005 ist er Vortragsredner beim Festival Bayreuther Barock. 2005 wurde er Mitglied der Bayreuther Mozartgemeinde, zu dessen Beirat er zählt.

2009-2011 konzipierte er zusammen mit Karla Fohrbeck den 200 Kilometer langen, 150 Stationen umfassenden Literaturweg „Jean-Paul-Weg Oberfranken“ zwischen Hof und Sanspareil.

Etwa zwanzigmal im Jahr hält er Vorträge bei der Bayreuther VHS und in anderen Instituten, regelmäßig auch in der Bayreuther (und auswärtigen) Katholischen und Evangelischen Erwachsenenbildung sowie – nicht zuletzt – in der Deutsch-Tschechischen Gesellschaft Bayreuth, zu der er seit 2008 gehört.

 

Eigenständige Veröffentlichungen

Gegenfahrbahn (Berlin-Buch, 1992), Auf Dichters Spuren. Literarische Gedenkstätten in Bayreuth (Bayreuth 1992), Das Nichts, der Wahnsinn und die Liebe, 12 Versuche (Bayreuth 1993), Bayreuth. Ein literarisches Porträt, zusammen mit F.J.Schultz herausgegeben (Frankfurt a.M. 1996), Ein Fürst und sein Buch. Beiträge zur Interpretation des Buchs der Beispiele (Göppingen 1997), Plädoyer für einen Zauberer. Richard Wagner: Quellen, Folgen und Figuren (Köln, 2006). Jüdisches Bayreuth (Bayreuth 2010, Mitherausgeber), Robert Musil: Der Mann ohne Eigenschaften. Lektürenotizen, in: http://eigenschaften.sitebob.com (2010-12, 440 Einträge), Jean Paul in Oberfranken; Jean Paul in Bayreuth. 2 Spaziergehführer (Bayreuth 2012, Mitarbeit).

Im Literaturportal Bayern bloggt Frank Piontek über Jean Pauls Roman Die unsichtbare Loge.

Kommentar schreiben