Ammerland

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbthemes/fzr_800_24dpi219_mon.jpg
Franziska zu Reventlow mit ihrem Sohn Rolf, 1898 (Archiv Monacensia)

Juni 1904

Tag in Ammerland mit Maus, morgens an der Waldwiese gelegen, dann Bad – nachher in der Sonne gesessen und plötzlich über meinen wachsenden Umfang erschrocken. Es muss doch etwas sein. Spät abends zurück, mit Maus durch die dunklen Straßen zurückgeradelt und mit ihm zu Bett. Beim Arzt – also doch – trotz aller Unwahrscheinlichkeit – ein dumpfer Schrecken und dazwischen doch heimliche Sehnsucht danach.

(Tagebücher, S. 320)

Franziska zu Reventlow liebt es, mit ihrem Sohn (Maus), zu den Seen in der Umgebung von München zu radeln, in der Sonne zu liegen und zu schwimmen. Im Juni 1904 erfährt sie, dass sie von ihrem damaligen Lebensgefährten Bohdan von Suchocki schwanger ist. Im August 1904 unternimmt sie mit ihm, ihrem Sohn und Franz Hessel eine Sommerreise nach Italien. Meistens sind sie mit dem Fahrrad unterwegs. Sie quartieren sich in Forte dei Marmi ein, einem Küstenort an der Riviera zwischen La Spezia und Pisa. Franziska zu Reventlow plant, im November nach Florenz zu gehen, um dort zu entbinden. Doch es kommt anders: Am 26. September erleidet sie eine Frühgeburt von Zwillingen. Die beiden Mädchen sterben. Am 1. November tritt sie, zusammen Rolf und Suchocki, die Heimreise nach München an.


Verfasser: Monacensia Literaturarchiv und Bibliothek / Gunna Wendt

Kommentar schreiben