https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbauthors/2017/klein/Dietl_Helmut_lpb_klein.jpg
Fotografie November 1986 (Bayerische Staatsbibliothek/Timpe)

München, Fürstenstraße 10: Monaco Franze II

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbplaces/2017/klein/dietl_frstenstr_500.jpg
Fürstenstraße 10: Am sogenannten Vogthaus befindet sich eine Gedenktafel; am 29. Dezember 1884 starb hier der Kammervirtuose und Zitherspieler Johann Petzmayer. (c) Peter Czoik

Gemeinsam mit ihrer Freundin und Angestellten Olga führt Annette von Soettingen hier ein Antiquitätengeschäft. Von ihrem Ehemann Franz Münchinger wird sie liebevoll „Spatzl“ genannt („Der ewige Stenz“, S. 37).

Annette von Soettingen hängt dort nicht nur ihre eigenen Bilder von ihrem Mann auf (S. 46), sondern verkehrt auch mit alten Freunden, denen sie kostbare Geschenke aus ihrem Laden macht. So schenkt sie in der dritten Folge Prof. Hallerstein (gespielt von Walter Sedlmayr) ein Galanteriekästchen aus dem 17. Jahrhundert – etwas, das ihr eigener Gatte Franz Münchinger gar nicht richtig zu schätzen weiß:

HALLERSTEIN. ...wunderbar. Ja sowas Schöns! Also ausgesucht schön... Er macht einige Schritte nach links und rechts, um das Kästchen von allen Seiten zu betrachten. Ein Galanteriekästchen. Süddeutsch?

ANNETTE. Augsburg wahrscheinlich.

HALLERSTEIN. Um siebzehnhundert?

ANNETTE. Sechzehnhundertsiebzig bis achtzig.

HALLERSTEIN. Das sind Sachen, die gibt es eigentlich gar nicht mehr. Entzückend.

ANNETTE. Ich habe zwei Jahre lang danach gesucht. Und weißt du, was der Franz dazu gesagt hat? Das wäre ein schönes Kastl fürs Schuhputzzeug.

(Helmut Dietl; Patrick Süskind: Monaco Franze, S. 59f.)

In dem Antiquitätenladen in der Maxvorstadt werden noch heute historische Möbel verkauft.

Zur nächsten Station...

Verfasser: Bayerische Staatsbibliothek / Dr. Peter Czoik

Sekundärliteratur:

„Der ewige Stenz“. Helmut Dietl und sein München (Literaturhaus München HEFTE, 9). München 2016.

Helmut Dietl; Patrick Süskind: Monaco Franze. Der ewige Stenz. In der Originalfassung. Heyne, München 1984.


Kommentar schreiben