Monacensia im Hildebrandhaus

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbinstitutions/coverflow/Monacensia_klein.jpg
Das Hildebrandhaus (c) Monacensia im Hildebrandhaus
Maria-Theresia-Straße 23 Barrierefreier Eingang: Siebertstraße 2
81675 München

Leitung: Dr. Elisabeth Tworek
Öffnungszeiten: Bibliothek und Archiv: Mo-Mi, Fr 9.30-17.30 Uhr, Do 12-19 Uhr; nur Monacensia: Sa, So 11-18 Uhr

Telefon: 089/419472 -13 (-17)
Fax: 089/41947250

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rudolf Pechel

Manuskripte / Typoskripte: 2 Manuskripte
Briefe: 196 Briefe (u.a. in den Nachlässen von H. Kesten, G. Kölwel, M. Stefl, O. v. Taube)
Fotos: 3 Fotos
EDV-katalogisiert in Datenbank: Manuskripte und Korrespondenz im Opac der Stadtbibliothek München
Zugänglichkeit: zugänglich
Veröffentlichungen zum Bestand: Elisabeth Tworek (Hg.): Literatur im Archiv: Bestände der Monacensia. München: Monacensia, 2002 (112 S). - Dies. (Hg.): Lebendiges Literaturarchiv: 25 Jahre Monacensia im Hildebrandhaus. München: Monacensia, 2002 (142 S). - Elisabeth Tworek u. Marietta Piekenbrock (Hg.): Dichter Hand Schrift. München: Blumenbar, 2004.

Person: Pechel, Rudolf
Geburtsdatum: 30.10.1882
Todesdatum: 28.12.1961
Beruf: Journalist
Bemerkungen: Rudolf Pechel wurde am 30. Oktober 1882 in Güstrow geboren. Studium der Philosophie, Germanistik, Anglistik und Volkswirtschaft an den Universitäten in Göttingen und Berlin, wo er 1908 zum Doktor der Philosophie promovierte. Redakteur u.a. der Deutschen Rundschau. Am 28. Mai 1942 kam Pechel als Häftling in das Konzentrationslager Sachsenhausen. Am 26. Juni 1945 Mitbegründer der Christlich-Demokratischen Union. Er starb am 28. Dezember 1961 in Zweisimmen, Kanton Bern, Schweiz.

Externe Links:

Kalliope – Verbundkatalog Nachlässe und Autographen

Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte