Info
23.10.2019
19 Uhr
Lesesaal der Staatlichen Bibliothek Regensburg, Gesandtenstraße 13, Regensburg
Eintritt: frei

Lesung mit dem tschechischen Autor Jiří Hajíček

Der 1967 geborene Jiří Hajíček zählt heute zu den erfolgreichsten Prosaautoren der tschechischen Gegenwartsliteratur. Zwei seiner vier Romane wurden mit dem renommierten Literaturpreis Magnesia Litera ausgezeichnet, seine Werke sind in zahlreiche europäische Sprachen übersetzt, ins Deutsche allerdings seit Kurzem (Der Regenstab, Roman 2017, dt. 2019). Aufgewachsen auf dem Land und in České Budějovice / Böhmisch Budweis ansässig, lotet der Autor immer wieder einen höchst aktuellen Themenkreis aus: das Spannungsfeld Stadt – Land. Chic, modern, restauriert und etabliert versus vergessen, verfallen, verarmt. Und beide auf eigene Weise verzweifelt. Wo ist wirklich der Ort, der ein Zuhause sein kann?

Im Zentrum der Lesung wird Hajíčeks jüngster Erzählband Dann blühen die Gräser stehen (2014 / dt. 2019), in dem Erinnerungen an die südböhmischen Dörfer nach dem zweiten Weltkrieg thematisiert werden.

Der Autor spricht sehr gut Deutsch – ein diskussionsfreudiges Publikum wäre also der richtige Partner für die Eröffnung ungewöhnlicher Perspektiven aufs Nachbarland.



Verwandte Inhalte