Info
11.09.2019
20 Uhr
NS-Dokumentationszentrum, Max-Mannheimer-Platz 1, München
Eintritt: frei
images/lpbevents/0_Buch.jpg

Podiumsdiskussion mit Fatma Aydemir, Max Czollek und Lena Gorelik

„Heimat“, „Identität“ und „Volk“ sind nur einige der Begriffe, die von extremen Rechten vereinnahmt werden, um die Gesellschaft zu polarisieren. Ausschlusskriterien zu formulieren und Sündenböcke zu definieren. Auch die lange Zeit positiv behafteten „identity politics“ geraten zunehmend in Verruf.

Was heißt es, in dieser Zeit und Atmosphäre, deutsch zu sein? Welche Idee von Heimat und deutscher Identität wird Migrant*innen und Postmigrant*innen angeboten? Hält die deutsche Demokratie, was sie immer wieder verspricht? Stabil, liberal, gerecht und nicht Geschichts-vergessen? Über die Bedeutung von nationalen Identitäten und den neuen Heimatbegriff in Zeiten von Migration und Globalisierung diskutieren Fatma Aydemir, Max Czollek und Lena Gorelik.

Moderation: Karin Janker (Süddeutsche Zeitung).

 



Kommentar schreiben
Städteporträts
Städteporträts