Info
9.11.2018
09:30 Uhr
Monacensia im Hildebrandhaus, Maria-Theresia-Str. 23, München
Bis: 30.06.2019
Eintritt: frei
images/lpbevents/2018/10/dichtung.jpg

Sonderausstellung: Dichtung ist Revolution. Kurt Eisner – Gustav Landauer – Erich Mühsam – Ernst Toller

Anlässlich des 100. Jubiläums der Novemberrevolution in Bayern widmet sich die Monacensia im Hildebrandhaus der Rolle der Schriftsteller in Revolution und Rätezeit und stellt die Frage nach dem Verhältnis von Literatur und Politik.

Im November 1918 ruft Kurt Eisner in München den „Freistaat Bayern“ aus, die Monarchie ist beendet und die Demokratie zum Greifen nah. Der drängende Wunsch nach Frieden und einer neuen Gesellschaftsordnung bringt Menschen unterschiedlichster politischer Richtungen zusammen: Soldaten, Arbeiter und Arbeiterinnen ebenso wie intellektuelle Kriegsgegner und Kriegsgegnerinnen. Auch zahlreiche Schriftsteller sind an den Ereignissen beteiligt. Mit Kurt Eisner, Gustav Landauer, Erich Mühsam und Ernst Toller nimmt die Ausstellung „Dichtung ist Revolution“ diejenigen Schriftsteller in den Blick, die zu wichtigen politischen Akteuren werden. Dem dichterischen Wort messen sie eine große Kraft für den gesellschaftlichen Wandel bei. In der Frage nach der Umsetzung ihrer humanistischen Ziele sind sie sich dennoch nicht immer einig. Für ihre gegenrevolutionären Widersacher sind diese vier Schriftsteller schnell auf einen Nenner gebracht: „jüdische Literaten“, „landfremde Elemente“, „politische Hochstapler“ und „bolschewistische Agitatoren“. Ihre jüdische Herkunft wird von der Gegenrevolution für antisemitische Hetze instrumentalisiert.

Für ihren Idealismus müssen die Schriftsteller schon bald nach der Revolution um ihr Leben bangen. Kurt Eisner wird Opfer eines Attentats, Gustav Landauer von Soldaten ermordet. Erich Mühsam und Ernst Toller werden zu langen Haftstrafen verurteilt. Auch im Gefängnis kämpfen sie schriftstellerisch für ihre politischen Ziele und wehren sich gegen die rechte Propaganda sowie die staatliche Willkür. In Briefen, Tagebuchnotizen und berührenden Werken, wie Tollers „Schwalbenbuch“, lässt sich dies eindrücklich nachspüren. Nach der Haftzeit verlassen Ernst Toller und Erich Mühsam Bayern, das nach der Niederschlagung der Räterepublik zum Sammelbecken rechter Kräfte geworden ist. In der Zeit des Nationalsozialismus wird Toller ausgebürgert und begeht im Exil verzweifelt Selbstmord. Mühsam wird von den Nationalsozialisten im Konzentrationslager ermordet.

Die Ausstellung „Dichtung ist Revolution“ präsentiert anhand zahlreicher biografischer Dokumente, Manuskripte, Tagebücher, Briefe, Objekte und Fotografien das Leben und Wirken der vier Schriftsteller. Die historischen Umbrüche werden insbesondere durch die umfangreiche Flugblattsammlung aus den Beständen der Monacensia erfahrbar. Es werden Exponate aus zahlreichen Archiven gezeigt. Die Nachlässe der vier Protagonisten sind weit in die Welt verstreut, was nicht zuletzt die dramatischen Schicksalswendungen in ihren Lebensläufen deutlich macht.

Öffnungszeiten:
Mo – Mi, Fr 9.30 – 17.30 Uhr / Do 12 – 19 Uhr, Ausstellungen auch Sa, So 11 – 18 Uhr



Externe Links:

Ausstellungsinformationen

Programmflyer

Kommentar schreiben
Städteporträts
Städteporträts
Mehr