Info
14.11.2017
20 Uhr
Lyrik Kabinett, Amalienstraße 83 A, München
Eintritt: € 8 / 6
images/lpbevents/2017/11/lyrikkabinett.jpg

Harald Hartung liest aus seinem neuen Band

„Wie Fotografien muten Hartungs Miniaturen an. Sie setzen dem Verlorengehen das Wachhalten entgegen“ (Björn Hayer). Sie bannen einen weiten Horizont in konkret erfasste sinnliche Details und verweben die Geschichte des 20. Jahrhunderts mit dem Lebensweg des Dichters. „Meisterschaft ist für diesen Meister ein Ergebnis des Handwerks“ (Heinrich Detering).

Kraft seiner unaufdringlich die Wahrnehmung präzisierenden Formsouveränität gelingen Hartung ungemein plastische Momenteindrücke, melancholisch ohne jede Rührseligkeit, die Abgeklärtheit temperiert von selbstironischem Humor.

Geboren 1932 in Herne, lehrte Harald Hartung 1980-1998 Deutsche Sprache und Literatur an der TU Berlin und war 1983-86 Leiter des LCB. Eine breite Leserschaft kennt ihn als hellsichtigen Rezensenten und Essayisten sowie als bedeutenden Anthologisten (Luftfracht, 1991, Jahrhundertgedächtnis, 1999). Den Lyriker Hartung rückten v.a. seine gesammelten Gedichte Aktennotiz meines Engels (2005) ins Bewusstsein der Öffentlichkeit.

Heinrich Detering, Lyriker, Essayist und Germanist, lehrt Neuere deutsche Literatur und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Göttingen. Zusammen mit Harald Hartung diskutierte er 2011-2015 im Lyrischen Quartett.

Thedel von Wallmoden leitete den Wallstein Verlag, in dem Harald Hartungs Werk erscheint.



Externe Links:

Veranstaltungsinformationen

 

Kommentar schreiben
Institutionen
Institutionen
Städteporträts
Städteporträts