Info
3.11.2016
19:30 Uhr
Kunsthaus Villa Jauss, Fuggerstraße 7, Oberstdorf
Eintritt: € 5

Vortrag zu Gertrud von le Fort von Manfred Schäfer

Im Rahmen der Vortragsreihe „Literatur - ein Weg auch zu sich selbst“ analysiert und interpretiert Manfred Schäfer, Vorsitzender der Literaturgesellschaft Gertrud von le Fort e. V. und Eigentümer des Gertrud-von le-Fort-Archivs Ofterschwang, die im Jahr 1943 geschriebene Erzählung.

Arthur Maximilian Miller, der 1943 das Manuskript der Erzählung vor dem Zugriff der Nationalsozialisten für Gertrud von le Fort in seinem Haus in Oberstdorf - Kornau versteckt hatte, berichtet: „Gertrud von le Fort arbeitete am Kranz der Engel weiter. Sie hatte mir das Manuskript ihrer Novelle Die Consolata zur Aufbewahrung gegeben, jener Novelle, die, in historisches Gewand verhüllt, den Untergang und Wahnsinnstod Hitlers vorausschaute. Wenn sie in die Hände der braunen Schergen fiel, war es um die Dichterin geschehen.

Ich staunte über die Kühnheit dieser Frau, mit der sie ohne Zögern das jeweils brennende Thema aufgriff. In der 1931 erschienenen großen Novelle Die Letzte am Schafott sah man die braunen Kolonnen mit ihren blutroten Fahnen aufziehen und hörte ihren Marschtritt und ihren Gesang; in der Magdeburger Hochzeit erschien die Vision der vernichteten Städte, in denen der noch erhaltene Dom die Zufluchtsstätte des Elends ist; im Kranz der Engel wurde der innere Kampf mit dem Dämon des Heidentums ausgefochten; in der Consolata sah man den Wahnsinn in sich selbst zusammenbrechen. Diese Frau empfing innere Befehle und gehorchte ihnen.“

Die Dichterin greift mehrere Themenkreis auf: so die Frage nach der Zulässigkeit des Tyrannenmords, nach dem Wesen des Bösen und dessen Überwindung durch Menschlichkeit und Barmherzigkeit. „Der Unbarmherzige wird noch einmal an der Barmherzigkeit zerschellen“ ist die Grundthese der Erzählung, die nicht nur wegen des Muts der Autorin beachtenswert, sondern insbesondere wegen ihrer literarischen Qualität und Weitsicht auch heute noch lesenswert ist.



Kommentar schreiben