Info

Poetenfest Erlangen 2014: Das Programm

In Erlangen wird der Auftakt in die neue Lesesaison gefeiert: Vom 28. bis 31. August findet das 34. Erlanger Poetenfest statt. Über 80 Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Literaturkritiker und Publizisten sind zu Lesungen und Gesprächen eingeladen. Die Porträt-Abende sind Ulla Hahn, Navid Kermani und Joachim Sartorius gewidmet, außerdem werden der Büchner-Preisträger Jürgen Becker und der Kameramann Michael Ballhaus vorgestellt. Zu den beliebten Lesenachmittagen im Erlanger Schlossgarten werden unter anderem Lukas Bärfuss, Ulrike Draesner, Sherko Fatah, Reto Hänny, Michael Kleeberg, Jürgen Neffe, Tex Rubinowitz, Lutz Seiler, Yoko Tawada und Peter Wawerzinek erwartet. Gesprächsrunden beschäftigen sich unter anderem mit dem deutsch-russischen Verhältnis, der Ukraine, den Flüchtlingen auf Lampedusa und der Erinnerung an den Ersten Weltkrieg. Weitere Podien gelten Marieluise Fleißer und dem Thema Literatur und Naturwissenschaft, die Erlanger Übersetzerwerkstatt lädt zum elften Mal zum öffentlichen Arbeitstreffen. Bayern 2 überträgt seine Nacht der Poesie sowie das Büchermagazin Diwan live vom Erlanger Poetenfest. Ein umfangreiches Programm für Kinder und Jugendliche, Ausstellungen, Poetry-Slam und Musik ergänzen das viertägige Festival, zu dem rund 12.000 Besucher erwartet werden.

Zum Auftakt des 34. Erlanger Poetenfests überträgt Bayern 2 die „Nacht der Poesie“ live aus dem Markgrafentheater (28.8., 20:00 Uhr). In diesem Jahr treten Jörg Albrecht, Lydia Daher, Dirk von Petersdorff, Katharina Schultens und Jan Wagner auf. Zum ersten Autorenporträt wird Ulla Hahn erwartet (29.8., 20:30 Uhr), die mit ihren Gedichtbänden Bestseller-Auflagen erreichen konnte und im September mit Spiel der Zeit einen großen Roman über die 1968er-Jahre vorlegen wird. Mit dem deutsch-iranischen Schriftsteller Navid Kermani ist einer der herausragenden Intellektuellen des Landes beim zweiten Autorenporträt (30.8., 20:30 Uhr) zu Gast. Mit seiner Festrede zum 65. Geburtstag des Grundgesetzes im deutschen Bundestag erregte er große Aufmerksamkeit. Das abschließende Autorenporträt (31.8., 20:00 Uhr) beschäftigt sich mit der in Deutschland seltenen Figur eines Dichters, der gleichzeitig hohe öffentliche Ämter bekleidete: Joachim Sartorius, zuletzt Intendant der Berliner Festspiele. Von einem bewegten Leben als Literat und Literaturvermittler hat auch Jürgen Becker zu erzählen (30.8., 18:30 Uhr), der im Oktober mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet wird. Bilder im Kopf nennt Michael Ballhaus, der berühmteste Kameramann der Welt, seine Autobiografie, die er im Markgrafentheater vorstellt (31.8., 18:00 Uhr).

Erlanger Impressionen aus dem Jahr 2013; Copyright: Erlanger Poetenfest – Foto: Erich Malter, 2013

Bei den langen Lesenachmittagen im Erlanger Schlossgarten (30. und 31.8.) wird im halbstündigen Rhythmus aus den wichtigsten Neuerscheinungen des Jahres gelesen: Lukas Bärfuss, Ulrike Draesner, John von Düffel, Sherko Fatah, Olga Grjasnowa, Kathrin Groß-Striffler, Reto Hänny, Ricarda Junge, Karin Kiwus, Michael Kleeberg, Karen Köhler, Lisa Kränzler, Jürgen Neffe, Maruan Paschen, Tex Rubinowitz, Silke Scheuermann, Lutz Seiler, Yoko Tawada, Jan Wagner und Peter Wawerzinek. Ihre Kinder- und Jugendbücher präsentieren Bradley Buxbaum, Lena Hach, Martin Heckmanns, Melanie Laibl, Uwe Metz, Frank Maria Reifenberg, Patricia Schröder (angefragt) und Lara Schützsack (angefragt). Zum Schmökern und Vorlesen lädt die Bilderbuch-Lesewiese ein und in der Druckwerkstatt können eigene Bilder und Texte vervielfältigt werden. Zum ersten Mal gewährt der Bayerische Rundfunk in diesem Jahr Kindern und Jugendlichen auf einer eigenen Bühne im Schlossgarten einen Blick hinter die Kulissen einer Hörspielproduktion.

Eine Übersicht aktueller Übersetzungsprojekte bietet die Elfte Erlanger Übersetzerwerkstatt: Die Reise führt von den Ursprüngen der Dichtung – über seine Übersetzung von Hesiods Theogonie spricht Raoul Schrott – bis zur schwierigen Kunst der OpernÜbersetzung. Anlässlich des 450. Geburtstags Shakespeares wird seinem Übersetzer Frank Günther eine eigene Veranstaltung gewidmet. „Russlands Rätsel. Wohin treibt das Land?“ fragt die traditionelle Sonntagsmatinee mit Kerstin Holm, Michail Schischkin, Karl Schlögel und Christoph Schwennicke. Unter dem Titel „Die Ukraine in uns“ schlagen Tanja Maljartschuk, Jurko Prochasko und Karl Schlögel den Bogen zum Krieg in der Ukraine. „1914 – 2014. Über die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg“ – Erinnerungsverbote und was angemessene Erinnerung ist, diskutieren Jörg Friedrich, Michael Kleeberg und Dorothee Wierling. Ulrich Ladurner beschäftigt sich mit dem Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: „Lampedusa – Kleine Insel, große Politik, wenig Hoffnung?“ Negative Auswirkungen des transatlantischen Freihandelsabkommens befürchten nicht nur Verbraucherschützer, sondern auch Kulturschaffende. Kann man „Kultur als Ware?“ betrachten, lautet daher die Frage. Die zurückliegenden Poetenfeste befassten sich regelmäßig mit digitaler Literatur. „Warum Bücher dem digitalen Sturm trotzen“ erklären in diesem Jahr die „Buchoptimisten“.

Zum 40. Todestag von Marielusie Fleißer erscheint ein bislang unveröffentlichtes Bilderbuch, das sie für ihre Neffen gestaltete. Über ihre „Sprache, die wie Hammerschlag ist“ und ihren Einfluss auf die Literatur des 20. Jahrhunderts sprechen Karlheinz Braun, Bernhard Echte und Kerstin Specht. Anlässlich der kürzlich erfolgten Gründung des Erlanger Zentrums für Literatur und Naturwissenschaft (ELINAS) präsentiert das Erlanger Poetenfest zwei Gesprächsrunden: „Zahl und Erzählung. Physik und Literatur“ unter anderem mit den Schriftstellern Thomas Lehr und Raoul Schrott und „Kosmopoetik: Astronomie und Literatur“ unter anderem mit Ulrike Draesner und Ulrich Woelk.

Zwei Mal Spoken Poetry: In „Hinnerwidder & redur“ von Helmut Haberkamm und Klaus Treuheit begegnen sich fränkische Mundart und Orgelmusik und zum Open Air Poetry-Slam treten Theresa Hahl, Frank Klötgen, Felix Römer und Philipp Scharri an. Bei der Live-Sendung des Bayern 2-Büchermagazins „Diwan“ sind in diesem Jahr Jürgen Becker, Sherko Fatah, Olga Grjasnowa und Lutz Seiler zu Gast. Die Literaturstiftung Bayern verleiht ihren Preis „Literatur Update 2014“ an Paul Klambauer – die Laudatio hält Nora Gomringer –, und die Stadtbibliothek Erlangen realisiert mit der „Living Library“ eine „Bibliothek der lebenden Bücher“.

Das Stadtmuseum zeigt die Ausstellung „Streich auf Streich – 150 Jahre Max und Moritz. Deutschsprachige Comics von Wilhelm Busch bis heute“, zu deren Finissage Gudrun Schury Wilhelm Busch lesen und über ihn sprechen wird. Anlässlich seines 80. Geburtstags ist die Ausstellung „Weltprovinzen der Fantasie – Die Dronte Presse von Horst Hussel“ zu sehen, in der der Buchgestalter auch eigene Texte lesen wird. Das dialektische Spiel von Licht und Schatten ist Leitmotiv der Ausstellung „Spiegelungen“ von Jakob Mattner, der auch die Bühne für die Autorenporträts im Markgrafentheater gestaltet. Eine Dokumentation beschäftigt sich mit Leben und Werk von Marieluise Fleißer und die „Druck & Buch“ präsentiert ausgesuchte Buchkunst. Musikalisch wird das 34. Erlanger Poetenfest von Johannes Enders und Klaus Treuheit umrahmt.



Kommentar schreiben