Info

Startschuss für den 10. Frontiere-Grenzen-Literaturpreis

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbblogs/instblog/2019/klein/Frontiere_Aufmacher_kleiner.jpg

Der sich im Laufe der Jahre zu einem der wichtigsten und beliebtesten Kulturereignisse im Alpenraum entwickelte Literaturpreis Frontiere-Grenzen wartet für die nun eingeleitete zehnte Ausgabe mit einer ganzen Reihe von Neuigkeiten auf. Zum Beispiel mit dem neuen Jurymitglied Helena Janeczek, Gewinnerin des Premio Strega 2018 und eine der bekanntesten und am meisten geschätzten Schriftstellerinnen in Italien und im Ausland.

Damit einher geht auch eine mutige Entscheidung der Organisatoren für eine noch internationalere Ausrichtung: Die Teilnahme am Wettbewerb ist nun Autorinnen und Autoren aus allen Regionen Italiens und der europäischen Staaten, die an die Alpen angrenzen, möglich, d.h. Friaul-Julisch-Venetien, Venetien, Trentino-Südtirol, Lombardei, Aostatal, Piemont und Ligurien sowie Slowenien, Österreich, Bayern, Liechtenstein, Schweiz, Frankreich (Auvergne-Rhône-Alpes und Provence-Alpes-Côte d’Azur) und Fürstentum Monaco.

Es handelt sich um einen Literaturpreis für Kurzerzählungen mit freier Themenwahl. Der Wettbewerb steht allen Genres der zeitgenössischen Prosa offen, sei es eine traditionelle Erzählung oder ein innovatives Sprachexperiment, Thriller oder Fantasy, Horror oder Science-Fiction, Brief, Liebeserzählung oder Theaterstück. Eine weitere bedeutende Neuigkeit dieser 10. Ausgabe ist die Möglichkeit, Erzählungen in einer der folgenden vier Sprachen einzusenden: Italienisch, Deutsch, Französisch und Slowenisch. Nach bereits neun Ausgaben mit zwei Sprachen wird der Preis nun viersprachig, sodass dem Bedürfnis, Brücken zwischen Kulturen zu schlagen und den Dialog zwischen Völkern zu fördern, noch besser nachgekommen wird.

Teilnehmen dürfen Autorinnen und Autoren aus allen Gebieten der Alpenkonvention © Frontiere-Grenzen

Es gibt zwei Sektionen: eine für ab einschließlich 2015 veröffentlichte Kurzerzählungen (mit einer aufgestockten Preisdotierung von 4.000 Euro für die Gewinnererzählung), und eine für unveröffentlichte Erzählungen (mit einem Gewinnerpreis von 2.000 Euro sowie drei Auszeichnungen ohne Geldpreis). Die Beiträge müssen spätestens bis zum 7. Juni 2019 eingehen.

Die Preisverleihung findet am Samstag, den 26. Oktober 2019 in Primiero San Martino di Castrozza im Trentino statt. Dabei wird auch der Preis in Gedenken an den frühzeitig verstorbenen, langjährigen Juror der Organisation Peter Oberdörfer verliehen. Die ihm gewidmete Auszeichnung mit einer Dotierung von 1.000 Euro geht an eine Person oder einen Verein, die oder der nach Ansicht von Frontiere-Grenzen bestens die Werte transportiert, welche Oberdörfers freien und vielschichtigen Geist ausmachten: Ein Geist der imstande war, sich im geschriebenen Wort, in der theatralischer Geste, in der musikalischen Erforschung, im Respekt der anderen und in einer immer wiedergefundenen Leidenschaft auszudrücken.

Jury: Carlo Martinelli (Vorsitzender), Helena Janeczeck, Pietro De Marchi, Lisa Ginzburg und Stefano Zangrando

Organisation: Kulturverein „La Bottega dell’Arte“ in Zusammenarbeit mit den Bibliotheken Primiero und Canal San Bovo sowie mit der Südtiroler Autorinnen und Autorenvereinigung

Beteiligung: Alpenkonvention, Autonome Provinz Trient, Autonome Region Trentino-Südtirol, Comunità di Primiero, Gemeinden Primiero San Martino di Castrozza und Canal San Bovo, Cassa Rurale Dolomiti di Fassa Primiero e Belluno, Cassa Centrale Banca Credito Cooperativo del Nord Est, Azienda per il Turismo San Martino di Castrozza - Passo Rolle Primiero e Vanoi, Primiero Energia S.p.a., B.I.M. Brenta


Externe Links:

Teilnahmebedingungen für die aktuelle Ausschreibung


Kommentar schreiben
Verwandte Inhalte