Info
25.02.2016, 11:11 Uhr
Redaktion
Text & Debatte
images/lpbblogs/redaktion/2016/klein/May_Abu_Kital_Anzeige_164.jpg

Die Menschheitsfrage: Ein Briefwechsel zwischen Karl May und Julius Beck

V.l.n.r.: Karl May (um 1907) und Julius Beck

Als christlicher Schriftsteller wurde er kaum anerkannt, als Symboldichter nur wenig ernstgenommen – beirren ließ Karl May (1842-1912), der Schöpfer von Winnetou und Old Shatterhand, von Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar, in seinen späten Jahren davon nicht. Er war der Überzeugung, die „Menschheitsfragen“ – Wer sind wir? Woher kommen wir? Wohin gehen wir? – diskutieren bzw. lösen zu müssen, und wandte sich deshalb bewusst dem Pazifismus zu. Seinem Bestreben, den Menschen vom „Bösen“ zum „Guten“ zu erheben, widmete er gleich mehrere Bücher. In einem Aphorismus schreibt er: Die Menschheitsfrage „ist das Ich. Sie ist in Amerika Old Shatterhand, und sie ist im Orient Kara Ben Nemsi Effendi. Sie ist das umgekehrte Pseudonym von Karl May, denn die eigentliche Verfasserin der Reiseerzählungen ist sie, das Pseudonym aber ist er...“

In seinem Briefwechsel mit dem Münchner Schriftsteller Julius Beck wird die Rede von der Menschheitsfrage erneut berührt – fast giftig-ironisch und irritiert mutet Karl Mays Brief an Julius Beck an.

Der Grund dürfte einfach sein, hat er doch selbst gerade nach zweijähriger Arbeit sein einziges Drama Babel und Bibel (1906) fertiggestellt, in das er größte Hoffnungen setzt. Beck wiederum hat in aller Unschuld den Wandel Mays zum hehren christlichen Großschriftsteller nicht berücksichtigt, nachdem er bei Fehsenfeld angefragt hat, ob er ein Bühnenstück über/mit Kara Ben Nemsi verfassen dürfe. Völlig ohne Ironie ist seine höflich-bewundernde Antwort an den großen Abenteuerdichter aber ebenso wenig.

Aus Anlass des 174. Geburtstags von Karl May am 25. Februar 2016 und der Aktualität des Themas gerade in existentiell-unruhigen Zeiten wie diesen drucken wir die Korrespondenz der beiden Schriftsteller ab. Transkription und Briefe mit freundlicher Genehmigung von Harald Beck, des Urenkels von Julius Beck.

Erste und letzte Seite von Karl Mays Brief an Julius Beck (c) Harald Beck

 

Zweite und dritte Seite von Karl Mays Brief an Julius Beck (c) Harald Beck

 


Externe Links:

Karl May und die Menschheitsfrage (Karl-May-Wiki)

Die „Menschheitsfrage“: Visionen und Träume – Trug oder Wahrheit? (Große Karl May Biographie)

Babel und Bibel (Karl-May-Wiki)


Kommentar schreiben