Ausschreibung zum „Gedicht des Monats“ in der Giesinger Stadtbibliothek

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbblogs/instblog/2018/klein/BlickaufdenLoisoder_500.jpg
© Poesieboten e.V.

Die Tela hinauf und hinab.
Das ist Leben satt.
Die Rentner flanieren.
Die Banker dinieren.
Döner oder Fleischpflanzl,
das ist hier die Frage

Mit diesen Versen aus ihrem Gedicht „Übergiesing“ hat die Anwohnerin Lisa Mach-Auer die Tegernseer Landstraße liebevoll thematisiert.

Das Gedicht ist eines der bisher über 200 Einreichungen zum „Gedicht des Monats“, einer gemeinsamen Aktion des Münchner Poesiebriefkastens mit der Stadtbibliothek Giesing. Haikus mit Tuschezeichnungen, kurze Wortspiele, Gedanken zu Parkinson und Demenz, saisonale Oden, Bairisches sowie Kritisches zum Rasenmähen – die vielfältigen Bewerbungen stellten die unabhängige Jury manchmal vor eine schwierige, aber immer vor eine schöne Wahl. Das von dem Gremium gekürte Werk ist jeweils einen Monat lang in der Bücherei (Deisenhofener Straße 20) ausgestellt und wird in einem Jahreskalender für 2019 veröffentlicht.

Nun geht die Aktion in den Endspurt: Alle Dichterinnen und Dichter können sich noch für den Monat September und Oktober mit ihrem Werk bewerben. Einsendeschluss ist jeweils der 25. des Vormonats. Mitmachen kann jeder: Die Gedichte können gereimt sein oder ungereimt – Hauptsache sie sind selbstverfasst und kommen von Herzen. Sie sollten auf eine DIN A4-Seite passen. Sie können handgeschrieben sein und mit Bildern oder Zeichnungen ausgeschmückt werden. Das ist aber kein Muss. 

Die Themen sind frei wählbar, gerne mit saisonalem Bezug. Ob auf Hochdeutsch, in Mundart oder in jeder anderen Sprache (eventuell mit Übersetzung) – jedes Gedicht ist willkommen. Die Postanschrift lautet: Poesiebriefkasten, Stichwort „Gedicht des Monats“, Wirtstraße 17, 81539 München  

Am Freitag, den 16. November um 18 Uhr wird der Kalender feierlich mit einem Poesieabend in der Giesinger Bibliothek vorgestellt.

Dabei wird dann gleich der fünfte Geburtstag des Poesiebriefkastens mitgefeiert: Seit September 2013 hat die rote Box nicht nur um die 1500 Gedichte geschluckt, sondern mit dem Verein Poesieboten ein lebendiges, poetisches Mitmach-Projekt hervorgebracht.

Der Abend wird ein Startschuss sein: Die beliebte Aktion „Gedicht des Monats“ wird in der Giesinger Bibliothek weitergeführt. Auf jeden Fall für ein weiteres Jahr.

Alle eingesandten Gedichte werden überdies im „Spix“, dem neuen Giesinger Treffpunkt für Kunst und Poesie (Tegernseer Landstraße 155, Eingang Spixstraße), ausgestellt.


Externe Links:

Poesieboten e.V.


Kommentar schreiben