Info
27.11.2014
14 Uhr
Spielstätten der Münchner Kammerspiele, München
Bis: 29.11.2014
Eintritt: div.

Symposium zur Aktualität Susan Sontags

Susan Sontag (1933-2004), Essayistin und Romanautorin, Filmemacherin und Theaterregisseurin, öffentliche Intellektuelle und Medienikone, war eine radikale Denkerin. Denken begriff sie als Leidenschaft, als Erregung, als Möglichkeit der Selbsterfindung, die sie aus der trostlosen Wüste Arizonas, in der sie ihre Kindheit verbrachte, befreite und ihr zu einem Leben im Geist verhalf, das tief in der europäischen Kultur verwurzelt war.

Die Ernsthaftigkeit, mit der sie sich Phänomenen der Populärkultur widmete, machte sie in den sechziger Jahren schlagartig berühmt: „Wenn ich zwischen The Doors und Dostojewski wählen müsste, entschiede ich mich – natürlich – für Dostojewski. Aber muss ich diese Entscheidung treffen?“ In einer für ihre Zeit skandalösen Geste gab Sontag die Trennung zwischen Hoch- und Massenkultur auf. Über Camus und Sartre schrieb sie genauso selbstverständlich wie über avantgardistisches Theater, Science-Fiction-Filme, Pornographie oder über Camp, jene ästhetische Haltung eines „Überlebens durch Stil“, die noch heute mit ihrem Namen verbunden ist. Ihre Forderung nach einer „Erotik der Kunst“ verkörperte sie selbst am Besten – in Gestalt einer glamourösen Intellektualität, die Denken als sinnliche Erfahrung betrieb und medienbewusst in Szene setzte.

Die Arbeit am Bild durchzieht Sontags Werk von den Essays über Fotografie, die ihr neuen Ruhm brachten, über ihr wohl einflussreichstes Werk Krankheit als Metapher bis zu ihrem letzten Buch Die Leiden anderer betrachten, in dem sie sich kritisch mit der Kriegsfotografie auseinandersetzte. Zurecht hat man es als ihr Vermächtnis bezeichnet – ein Vermächtnis, das die Autorin als skeptische Moralistin in Erinnerung behält.

Konzeption und Organisation: Anna-Lisa Dieter, Silvia Tiedtke, Louisa Söllner. Mit Michaela Melián, Michael Krüger, Nicola Behrmann, Angela McRobbie, Tanja Zimmermann, Rembert Hüser, Laurence Rickels, Daniel Schreiber, Stefan Hunstein, Carolin Emcke, Juliane Rebentisch, Philipp Ekardt, Thomas Meinecke, Almut Bruckstein, Elisabeth Bronfen, Ina Hartwig, Eckhard Schumacher, Eva Meyer, u.a.



Externe Links:

Homepage Kammerspiele

Symposium Übersichtsseite

Kommentar schreiben