Info
03.03.2015, 12:08 Uhr
Fridolin Schley
AutorInnen-Blog
Die romantische Erzählung Joseph von Eichendorffs „Aus dem Leben eines Taugenichts“ übt bis heute eine große Faszination aus. Der Münchner Autor Fridolin Schley kann dazu eine ganze eigene Geschichte erzählen.

Beschleunigter Herzschlag im Halbschlaf: Zweiter Teil

https://www.literaturportal-bayern.de/images/lpbblogs/autorblog/klein/frido_filmmuseum_500.jpg
© Literaturportal Bayern

Allein die Literatur kann das innere Treiben und Wüten menschlichen Seelenlebens in actu evozieren, nicht nur über Bande reflektieren, das ist ihr Trumpf gegenüber allen anderen Kunstformen, deshalb behauptet sie sich bis heute; und keine andere Epoche hat jene von mir im Ansatz verspürte Dialektik von Angst und Erlösung, von Entfremdung und Heilung genauer seziert als die oft als naiv und triefend unterschätzte Romantik. Es sind Werke spielerischer Entgrenzung, wie aus einer Kinderzeit der Menschheit hergeschrieben, in der der Taumel zwischen Wundern und Wahn noch einen autonomen Status hat. Lese ich heute wieder im Taugenichts, wie er richtungslos in die freie Welt aufbricht, das „Herz so voller Klang“, so sind es gerade die Dissonanzen im Klang, die mich überraschen und einnehmen, das Ineinander von Neugier und Verlustangst, von Lebenslust und Entsagung, das durchgehende Grundgefühl der Zerrissenheit und der Verwirrung seines Herzens, das „wild und bunt und verstört“ fortwährend beschleunigt wird von den ungleichen Zwillingsschwestern Furcht und Freude. In einer frühen Form der Virtualität, der heute allgegenwärtigen und für das Schreiben fast obligatorischen Grenzverwehungen zwischen Fiktion und sogenannter Wirklichkeit, besiedelt die Romantik Zwischenbereiche, in denen die Fantasie eine Art an sich hat, das Leben einzuholen. Den Sinnen ist dort nicht mehr zu trauen. Oft weiß der Taugenichts nicht recht, ob er wacht oder träumt, immerzu ist etwas „seltsam“, ständig wundert oder erschrickt er sich, um sogleich anzusingen gegen die Beklommenheit und weiter fortzuschreiten auf dünnem Eis. Das Unheimliche und die Sehnsucht wohnen in diesen Transiträumen Tür an Tür. Erblickt er eine schöne Dame am Fenster, so ist sie durch den Vorhang verschleiert und ihr „seltsamer Schein“ kaum zu unterscheiden von den verzerrten, wie aus unguten Träumen entkommenen Gestalten, die immer wieder seinen Weg kreuzen. Es ist eine prekäre Poesie der Unschärfe, des Halbschlafs und des Wunsches nach Enthüllung des Merkwürdigen und Rätselhaften, nach dem klaren Blick, dem wir zugleich kaum gewachsen sind – wie bei Kindern, die nicht aufhören können, unter dem Bett und hinter dem Vorhang schaudernd nach jenen Bedrohungen zu suchen, die sie eigentlich nicht finden wollen. Als der Taugenichts die begehrte Dame in einem Boot über den Teich setzt und sie ihm dafür endlich einen tief dringenden Augen-Blick gewährt, setzt er entsprechend nur Tränen der Verzweiflung frei und bald darauf das Gefühl, „als wäre ich überall eben zu spät gekommen, als hätte die ganze Welt gar nicht auf mich gerechnet“. Nicht anders fühlte ich an jenem einsamen Vormittag im Deutschunterricht – und spürte doch zugleich, wie sich da mit den Tränen noch etwas anderes in mir löste, als träte ein Doppelgänger meiner selbst aus mir heraus und an die Stelle des verlorenen Taugenichts, jemanden, den ich fortan losschicken könnte an die Grenzorte meiner Angst, um sie dort gewissermaßen ihrerseits zu erschrecken, und bis in das unentdeckte Land, aus dem, wie es heißt, kein Wanderer je wiederkehrt. Bald danach schrieb ich meine erste Kurzgeschichte für die Schülerzeitung.

 

Illustrationen von Philip Grot Johann and Edmund Kanoldt

Ich wurde also zum Schreibenden, als ich den Mut fand, mir selbst fremd zu werden; und wie der Schriftsteller schreibend, so reist auch der Taugenichts musizierend in die Fremde, um sich selbst zu verlieren und neu zu bestimmen, wiederholt ergreift ihn dabei Schwindel auf den Wegen nach Süden, „als führten sie aus der Welt hinaus“ und ins unendliche Dunkel hinein, wo nach Freud die entfesselten Tagträume des Dichters spielen, wo sich wie im Fieber Gesichter zur teuflischen Fratzen verziehen, die Worte babylonisch verwirren, als wäre die Zunge tief ins Meer versenkt und allerlei unbekanntes Gewürm ringelte sich und rauschte da in der Einsamkeit. Gefahr und „grausliche Angst“ lauern an den Unorten der Nacht und mit ihnen das bucklicht Männlein, das wie eine Spinne über dem Scherbenhaufen der vergessenen Dinge wacht. Von dort blickt es uns an und hütet die Bilder unseres Lebens, die vor den Augen des Sterbenden vorbeiziehen. Es sind Erlösungsvisionen, die den Taugenichts treiben und begleiten, obwohl er wie später Kafkas Amerika-Reisender gar nicht recht zu wissen meint, warum er „just mit so ausnehmender Geschwindigkeit fortreisen sollte“, und nicht zu ahnen scheint, dass die einzige Erlösung im Leben die vom Leben ist. Überall lagern Todesbilder unter der heiteren Melodie der Reise; das Gerassel des Wagens dünkt ihn, er fahre mit ihm in ein großes Grabgewölbe, eine hässliche Haushälterin mit dürren Hexenfingern durchgeistert das alptraumhafte Schloss – auch bei Kafka eine Registratur der letzten Dinge – durch dessen lange, schmale Gänge der Taugenichts nachts irrt. Bald sieht er eine Messerklinge vor seinem Fenster im Mondschein blitzen, hört auf der Treppe Schritte sich nähern, und sein Blick in den Spiegel, in den er „immerfort hineinsehen“ und grimassieren muss, gleicht dem, den man im Gebirge in einen plötzlich dräuenden Abgrund wagt, halb erschreckt, halb angezogen von der Tiefe, ist doch unser Doppelgänger im Spiegel von jeher auch der unheimliche Fremde in uns, der tote Andere, der uns am Ende bestimmt, und sein Anblick jenes letzte Bild, das das bucklicht Männlein von uns verwahrt.

(c) Literaturportal Bayern

 

Fortsetzung folgt ...


Externe Links:

Eichendorffs Aus dem Leben eines Taugenichts lesen ...

Kommentar und Materialien zum Taugenichts

Fridolin Schley im Oldenbourg Schulbuchverlag


Kommentar schreiben