München lädt zum fünften Literaturfest

Zum fünften Mal lädt München zum Literaturfest, das drei Wochen lang – vom 19. November bis zum 7. Dezember 2014 – mit über 80 Autorinnen und Autoren aus aller Welt gefeiert wird. Günter Grass, Judith Hermann, Michael Köhlmeier, Sten Nadolny, Tim Parks, Thomas Rosenlöcher, Rolando Villazón und Martin Walser werden unter den Gästen sein. Zum Literaturfest München gehören die Bücherschau im Gasteig – die traditionell besucherstärkste Buchausstellung Deutschlands – mit einem umfassenden Lesungs- und Ausstellungsprogramm, das forum:autoren, das 2014 der Schriftsteller Clemens Meyer gestaltet, das Literaturhaus mit seinem Festprogramm und dem Markt der unabhängigen Verlage „Andere Bücher braucht das Land“, der renommierte Geschwister-Scholl-Preis sowie dieses Jahr erstmals: der städtische Fernsehwettbewerb LiteraVision.

Clemens Meyer kuratiert das forum:autoren beim Literaturfest München 2014 © Literaturfest München

Das Kuratorenprogramm des Literaturfests, das forum:autoren, wird 2014 künstlerisch von Clemens Meyer geleitet und findet vom 20. bis 27. November statt. Nachdem Dagmar Leupold im vergangenen Jahr unter dem Titel „Stadt Land Fluss. Geschichten von der Gegenwart“ den Blick auf Räume des Alltags und die ästhetische Auseinandersetzung mit Lebenswirklichkeiten gelenkt hat, entwirft Clemens Meyer nun ein Programm, das radikale Auseinandersetzungen provoziert. „In Gefahr und größter Not bringt der Mittelweg den Tod“ heißt das Motto seines Programms. Da Clemens Meyer die Literatur als Matrix aller Künste begreift, werden die Veranstaltungen des forum:autoren genreübergreifend ausgerichtet sein. Die Grundfragen, die seine Inszenierungen und Performances antreiben, lauten: Was kann Kunst bewegen? Wie kann sie Mythen und Legenden demontieren? Wie kann sie Dialoge und Kommunikation provozieren? Lässt sich die Entstehung von Literatur darstellen und live dokumentieren? Unter den Gästen werden Schriftsteller, Dichter, bildende Künstler, Philosophen, Musiker, Schauspieler und Filmemacher sein, u.a. Franz Dobler, Andreas Dresen, Nora Gomringer, Aurel Manthei, Jonathan Meese, Sten Nadolny und Jürgen Ploog. Der Leipziger Galerist Uwe-Karsten Günther realisiert die räumliche und bildnerische Gestaltung des Programms.

Im Münchner Gasteig präsentiert sich vom 20. November bis 7. Dezember 2014, täglich von 8 bis 23 Uhr, die 55. Münchner Bücherschau. Rund 300 Verlage stellen über 20.000 Neuerscheinungen aus. Zudem laden Sonderausstellungen in die Foyers des Gasteigs ein. Höhepunkt wird der Auftritt von Günter Grass sein, der zum 50-jährigen Jubiläum seines Romans Hundejahre nach München kommen wird. In dem von Thomas Kraft kuratierten Abendprogramm treten zudem international renommierte Persönlichkeiten auf wie John Burnside, Hélène Grémillon, Nino Haratischwili, Eckhard Henscheid, Navid Kermani und Håkan Nesser. Die Präsentation von Klassikern (Dostojewski, Goethe) sowie großer Unterhaltungsliteratur (Loriot) sind die Schwerpunkte des diesjährigen Abendprogramms. Kindern und Jugendlichen bietet Kuratorin Edith Offermann Veranstaltungen mit Ute Krause und Andreas Fröhlich, Kirsten Boie und Timo Parvela an, darunter eine Experimentiershow, ein Bilderbuchspektakel, Konzerte und ein attraktives Mitmach- und Aktionsprogramm. Im Foyer des Gasteigs präsentiert Bayern 2, der Medienpartner des Literaturfests, täglich wechselnde Gäste auf dem Bayern 2-Diwan.

Das Literaturhaus München veranstaltet zum Literaturfest auch in diesem Jahr ein besonderes Festprogramm. Literaturhausleiter Reinhard G. Wittmann plant neben Lesungen herausragender Schriftsteller – Judith Hermann, Tom Rachman, Robert Seethaler u.a. – einen besonderen Abend zu Ehren von Botho Strauß mit dem Performer und Autor Heinz Strunk. Vom 5. bis 7. Dezember zeigt der Markt der unabhängigen Verlage „Andere Bücher braucht das Land“ die Produktionen von rund 30 Kleinverlagen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und darüber hinaus eine außergewöhnliche Illustrations-Ausstellung. Zum Begleitprogramm gehören Workshops, Diskussionen mit den Verlegern und Führungen über den Markt unter dem Motto „Kirschen in Nachbars Garten“. Eröffnet wird der Markt am 5. Dezember mit der Preisvergabe an einen bayerischen Kleinverlag durch den Bayerischen Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.

Erstmals ist der städtische Fernsehwettbewerb LiteraVision Bestandteil des Literaturfests München. Die LiteraVisions-Preise zeichnen alle zwei Jahre beispielhafte Filme über Bücher, Autorinnen und  Autoren in den Kategorien Kurz- und Langfilm aus. Bewerbungen werden aus dem gesamten deutschsprachigen Raum eingesandt, eine Jury wählt daraus rund 15 Filme aus. Diese Filme werden am 28. und 29. November 2014 in einer öffentlichen Jurysitzung präsentiert und in Anwesenheit der Regisseure diskutiert. Die Verleihung der beiden mit je 5.000 Euro dotierten Preise findet am Abend des 29. November statt.

Auch der renommierte Geschwister-Scholl-Preis wird im Rahmen des Literaturfests verliehen. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels – Landesverband Bayern und die Landeshauptstadt München ehren mit dem Preis ein Buch, das „von geistiger Unabhängigkeit zeugt und geeignet ist, dem verantwortlichen Gegenwartsbewusstsein wichtige Impulse zu geben“. Der neue Preisträger wird am 25. September 2014 verkündet. Die Preisverleihung findet am 1. Dezember statt, und eine öffentliche Lesung ist am 2. Dezember in der Buchhandlung Lehmkuhl geplant.

Bilder und weitere Informationen: www.literaturfest-muenchen.de/www.literaturfest-muenchen.de/pressefotos.

Pressekonferenz und Veröffentlichung des vollständigen Programms: 30. September 2014, 11 Uhr im Literaturhaus München.

Das Literaturfest München wird veranstaltet vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels – Landesverband Bayern und dem Literaturhaus München in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München. Mit freundlicher Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Medienpartner: Bayern 2


Externe Links:

Pressemitteilung als PDF


Kommentar schreiben